Ärzte Zeitung online, 25.02.2014

Charité

Weiter Behandlungsangebot an Timoschenko

Die ukrainische Oppositionspolitikerin Julia Timoschenko könnte nach ihrer Freilassung an der Charité versorgt werden.

BERLIN/KIEW. Eine Behandlung der ukrainischen Oppositionspolitikerin Julia Timoschenko an der Berliner Uniklinik Charité steht auch nach dem Umbruch in der Ukraine nicht unmittelbar bevor.

Die Charité hatte zu Timoschenko nach ihrer Freilassung bis zum Montagmittag keinen Kontakt. Sie erneuerte aber ihr bekanntes Behandlungsangebot. "Wir sind weiterhin bereit, Frau Timoschenko an der Charité zu behandeln", so Charité-Chef Professor Karl Max Einhäupl, der die 53-Jährige während ihrer Haft in Charkiw mehrfach gemeinsam mit anderen Charité-Ärzten untersucht und - soweit wie möglich - medizinisch versorgt hatte.

Timoschenko leidet nach Charité-Angaben an einem komplexen Schmerzsyndrom aufgrund eines unbehandelten Bandscheibenvorfalls. Einhäupl und seine Kollegen rieten bereits vor zwei Jahren zu einer Operation.

Wie die "Welt" unter Berufung auf Regierungskreise berichtete, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) der erkrankten Oppositionsführerin in einem Telefonat am Sonntag Rehabilitation in Deutschland angeboten.

Timoschenko wurde zuletzt unter Gefängnisbedingungen im Krankenhaus in Charkiw festgehalten. Im Zuge des historischen Umbruchs in der Ukraine beschloss das Parlament am Samstag ihre sofortige Freilassung.

Ob die frühere Ministerpräsidentin wieder ein Amt an der Spitze der Ukraine anstrebt, war zuletzt unsicher. Ihr Erzfeind, der abgesetzte Ex-Präsident Viktor Janukowitsch, wird seit Montag wegen Massenmordes mit Haftbefehl gesucht. Die Übergangsregierung kämpft gegen den drohenden Staatsbankrott. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »