Ärzte Zeitung online, 25.03.2014

EU-Kontrollen

Mehr gefährliche Produkte beschlagnahmt

Spielzeug und Textilien unter Verdacht: Europas Kontrolleure haben im vergangenen Jahr mehr gefährliche Produkte aus dem Verkehr gezogen.

BRÜSSEL. In Europa ziehen Kontrolleure immer häufiger gefährliche Produkte wie giftige Textilien oder riskantes Kinderspielzeug aus dem Verkehr.

Die Behörden der EU-Staaten warnten im vergangenen Jahr vor 2364 gesundheitsgefährdenden Waren - ein Plus von knapp vier Prozent gegenüber dem Vorjahr, wie die EU-Kommission am Dienstag in ihrem "Rapex"-Jahresbericht über das gleichnamige EU-Schnellwarnsystem mitteilte.

Die Produkte wurden zurückgerufen oder vom Markt genommen. Ein Grund für den Anstieg waren laut EU-Kommission bessere Kontrollen. Am häufigsten schlugen die Prüfer bei Textilien und Spielzeug Alarm, gefolgt von Elektrogeräten. Fast zwei Drittel der Ware kam aus China. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (32838)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »