Ärzte Zeitung online, 25.03.2014

EU-Kontrollen

Mehr gefährliche Produkte beschlagnahmt

Spielzeug und Textilien unter Verdacht: Europas Kontrolleure haben im vergangenen Jahr mehr gefährliche Produkte aus dem Verkehr gezogen.

BRÜSSEL. In Europa ziehen Kontrolleure immer häufiger gefährliche Produkte wie giftige Textilien oder riskantes Kinderspielzeug aus dem Verkehr.

Die Behörden der EU-Staaten warnten im vergangenen Jahr vor 2364 gesundheitsgefährdenden Waren - ein Plus von knapp vier Prozent gegenüber dem Vorjahr, wie die EU-Kommission am Dienstag in ihrem "Rapex"-Jahresbericht über das gleichnamige EU-Schnellwarnsystem mitteilte.

Die Produkte wurden zurückgerufen oder vom Markt genommen. Ein Grund für den Anstieg waren laut EU-Kommission bessere Kontrollen. Am häufigsten schlugen die Prüfer bei Textilien und Spielzeug Alarm, gefolgt von Elektrogeräten. Fast zwei Drittel der Ware kam aus China. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (31184)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »