Ärzte Zeitung online, 25.03.2014

EU-Kontrollen

Mehr gefährliche Produkte beschlagnahmt

Spielzeug und Textilien unter Verdacht: Europas Kontrolleure haben im vergangenen Jahr mehr gefährliche Produkte aus dem Verkehr gezogen.

BRÜSSEL. In Europa ziehen Kontrolleure immer häufiger gefährliche Produkte wie giftige Textilien oder riskantes Kinderspielzeug aus dem Verkehr.

Die Behörden der EU-Staaten warnten im vergangenen Jahr vor 2364 gesundheitsgefährdenden Waren - ein Plus von knapp vier Prozent gegenüber dem Vorjahr, wie die EU-Kommission am Dienstag in ihrem "Rapex"-Jahresbericht über das gleichnamige EU-Schnellwarnsystem mitteilte.

Die Produkte wurden zurückgerufen oder vom Markt genommen. Ein Grund für den Anstieg waren laut EU-Kommission bessere Kontrollen. Am häufigsten schlugen die Prüfer bei Textilien und Spielzeug Alarm, gefolgt von Elektrogeräten. Fast zwei Drittel der Ware kam aus China. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30942)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »