Ärzte Zeitung online, 08.04.2014

Als Krankenschwester verkleidet

Frau entführt Neugeborenes in Klinik

PITTSBURGH. Weil sie sich als Krankenschwester verkleidete und ein Neugeborenes in einer Handtasche aus einem Krankenhaus entführte, muss sich eine Frau in den USA vor Gericht verantworten.

Kurz vor Beginn ihres Prozesses habe sie ein Schuldgeständnis abgelegt, berichtete der Lokalsender WTAE am Montag. Demnach gab sie sich im August 2012 in Pittsburgh als Krankenschwester aus und kidnappte einen drei Tage alten Jungen. Der Mutter habe sie vorgespielt, sie müsse das Baby zu einer Untersuchung mitnehmen.

Laut Staatsanwaltschaft hatte die 21-Jährige zuvor ihren Freunden erzählt, kürzlich ein Kind geboren zu haben. Ihre Familie zweifelte aber an der Schwangerschaft und informierte die Polizei über Fotos auf Facebook, mit denen sie die angebliche Geburt ihres Sohnes bekanntgab.

Die Polizei fand sie fünf Stunden später versteckt im Schrank eines Bürogebäudes - mit dem unversehrten Baby im Arm. Ihr drohen bei einer Verurteilung bis zu 58 Jahre Haft und 115.000 Dollar Strafe. Das Urteil wird Ende Juni erwartet. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (33142)
Krankheiten
Schwangerschaftsprobleme (2675)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

„Das ist keine Propagandaschlacht“

Einige Passagen im geplanten Termineservice- und Versorgungsgesetz stoßen Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie zuversichtlich sind, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

VR-Therapie dämpft Paranoia

Einfach mal ins Café gehen oder mit dem Bus fahren – für Patienten mit schwerer Paranoia ist das schwer vorstellbar. In einer virtuellen Umgebung können sie jedoch lernen, mit ihren Ängsten umzugehen. mehr »