Ärzte Zeitung online, 08.04.2014

Als Krankenschwester verkleidet

Frau entführt Neugeborenes in Klinik

PITTSBURGH. Weil sie sich als Krankenschwester verkleidete und ein Neugeborenes in einer Handtasche aus einem Krankenhaus entführte, muss sich eine Frau in den USA vor Gericht verantworten.

Kurz vor Beginn ihres Prozesses habe sie ein Schuldgeständnis abgelegt, berichtete der Lokalsender WTAE am Montag. Demnach gab sie sich im August 2012 in Pittsburgh als Krankenschwester aus und kidnappte einen drei Tage alten Jungen. Der Mutter habe sie vorgespielt, sie müsse das Baby zu einer Untersuchung mitnehmen.

Laut Staatsanwaltschaft hatte die 21-Jährige zuvor ihren Freunden erzählt, kürzlich ein Kind geboren zu haben. Ihre Familie zweifelte aber an der Schwangerschaft und informierte die Polizei über Fotos auf Facebook, mit denen sie die angebliche Geburt ihres Sohnes bekanntgab.

Die Polizei fand sie fünf Stunden später versteckt im Schrank eines Bürogebäudes - mit dem unversehrten Baby im Arm. Ihr drohen bei einer Verurteilung bis zu 58 Jahre Haft und 115.000 Dollar Strafe. Das Urteil wird Ende Juni erwartet. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (31179)
Krankheiten
Schwangerschaftsprobleme (2498)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen. mehr »

Trumps Leibarzt attestiert dem US-Präsidenten beste Gesundheit

US-Präsident Donald Trump attestierte sich kürzlich selbst kerngesund und ein "stabiles Genie" zu sein. Sein Leibarzt bestätigte ihm jetzt einen überragenden Gesundheitszustand – mit einer Einschränkung. mehr »

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »