Ärzte Zeitung online, 11.04.2014

Rekordfund

18 Tonnen Arzneifälschungen entdeckt

LE HAVRE. Zollbeamte haben im Hafen der nordfranzösischen Stadt Le Havre 2,4 Millionen Packungen gefälschter Medikamente aus China entdeckt. Die 13 Tonnen nachgeahmter Kopfschmerz-, Durchfall- und Potenzmittel seien als Tee deklariert in Containern verschifft worden, teilte die französische Zollbehörde am Donnerstag mit.

Der nach den Angaben bisher größte Fund von Arzneimittelfälschungen in Europa war bereits Ende Februar gemacht worden. Einige der Präparate enthalten laut Zoll gar keinen Wirkstoff.

Andere weichen in ihrer Wirkweise vom Originalmedikament ab. Im vergangenen Jahr machten nachgeahmte Medikamente in Frankreich die am häufigsten vom Zoll entdeckten gefälschten Waren aus. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »

Bei Diabetes "nicht gleich mit Verboten kommen!"

Professor Hellmut Mehnert ist eine wahre Kapazität auf dem Gebiet der Diabetologie. Anlässlich seines 90. Geburtstags sprach die "Ärzte Zeitung" mit ihm über Patienten-Motivation, Defizite und neue Therapie-Optionen. mehr »