Ärzte Zeitung online, 11.04.2014

Rekordfund

18 Tonnen Arzneifälschungen entdeckt

LE HAVRE. Zollbeamte haben im Hafen der nordfranzösischen Stadt Le Havre 2,4 Millionen Packungen gefälschter Medikamente aus China entdeckt. Die 13 Tonnen nachgeahmter Kopfschmerz-, Durchfall- und Potenzmittel seien als Tee deklariert in Containern verschifft worden, teilte die französische Zollbehörde am Donnerstag mit.

Der nach den Angaben bisher größte Fund von Arzneimittelfälschungen in Europa war bereits Ende Februar gemacht worden. Einige der Präparate enthalten laut Zoll gar keinen Wirkstoff.

Andere weichen in ihrer Wirkweise vom Originalmedikament ab. Im vergangenen Jahr machten nachgeahmte Medikamente in Frankreich die am häufigsten vom Zoll entdeckten gefälschten Waren aus. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »