Ärzte Zeitung online, 11.04.2014

Ehrendoktor für Schavan

Dank für die Rettung der Medizin

Diesen Doktortitel kann ihr keiner mehr nehmen. Für ihre Hilfe bei der Rettung der Uni Lübeck - und speziell der dortigen Medizin - erhält Annette Schavan die Ehrendoktorwürde der Hochschule. Unumstritten ist das nicht.

LÜBECK. Die Lübecker Universität hat Annette Schavan (CDU) die Ehrendoktorwürde verliehen. Die schon 2012 beschlossene Verleihung sollte am Freitagabend im Rahmen des Jahresempfangs der Uni in der Hansestadt stattfinden.

Die Hochschule begründete die Entscheidung unter anderem mit dem Beitrag der früheren Bundesministerin für Bildung und Forschung zur Rettung der Universität. Sie habe 2010 "entscheidend dazu beigetragen, die Medizin als akademisches Fach an der Universität Lübeck zu erhalten", heißt es in einer Mitteilung der Uni.

"Ohne die Medizin wäre die gesamte Lübecker Universität und damit auch die vor Ort betriebene Wissenschaft existenziell bedroht gewesen", heißt es weiter.

Außerdem würdigt die Uni damit die besonderen Verdienste, die sich Schavan nach Ansicht der Hochschule um die medizinische Wissenschaft erworben hat. "Sie hat die deutschen Gesundheitsforschungszentren ins Leben gerufen, die Defizite in der klinischen Forschung vor allem auf den Gebieten Herz, Lunge, Infektion, Diabetes und Neurologie beseitigen sollen", heißt es.

Schavan hatte ihren Doktortitel im Zuge einer Plagiatsaffäre verloren und war wegen der Vorwürfe von ihrem Ministeramt zurückgetreten. Die Uni wurde wegen ihrer Entscheidung massiv kritisiert. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »