Ärzte Zeitung, 28.04.2014

Kommentar zum Patiententag

Eine kluge Entscheidung

Von Christoph Fuhr

Niemals geht man so ganz, sang einst die Kölner Schauspielerin Trude Herr. Diese Botschaft gilt auch für den Internistenkongress. Der zieht zwar (zunächst einmal) um nach Mannheim. Doch den Patiententag will die DGIM - die ja ohnehin ihren Sitz in der hessischen Landesmetropole hat - auch in Zukunft zusammen mit der Stadt Wiesbaden veranstalten.

Der Patiententag, ursprünglich im Umfeld des Kongresses als Experiment entwickelt nach dem Motto "Mal schaun wie das ankommt", hat sich, wie am Samstag einmal mehr zu beobachten war, zu einer großen Erfolgsgeschichte entwickelt. Bemerkenswert dabei ist, dass längst nicht nur Senioren zum Rathaus kommen.

Zunehmend zieht der Patiententag auch Menschen aus der Generation Internet an. Im Netz finden sie zwar in Sekundenschnelle ein gigantisches Info-Angebot über alle nur denkbaren Krankheitsbilder, sind aber offenbar massiv verunsichert. Welche Netz-Informationen sind seriöse und fundiert? Was muss in der Kategorie Info-Schrott entsorgt werden? Das überfordert - und diese Tatsache trägt mit zum Erfolg des Patiententags bei. Der bietet geballte Expertenkompetenz, und die DGIM sitzt weiter mit im Boot - eine strategisch kluge Entscheidung, die alle Optionen für die Zukunft offen lässt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »