Ärzte Zeitung online, 02.05.2014

Entdeckt

Hodenkrebs bei Fußball-Profi

Weil ihn Unterleibsschmerzen plagen, geht Zweitliga-Torwart Dirk Orlishausen vom Karlsruher SC zum Arzt. Der entdeckt einen Hodentumor.

Hodenkrebs bei Fußball-Profi

Dirk Orlishausen ist Torwart und Kapitän beim Fußball-Zweitligisten Karlsruher SC.

© Fredrik von Erichsen/dpa

KARLSRUHE. Bei Dirk Orlishausen vom Fußball-Zweitligisten Karlsruher SC (KSC) ist ein Hodentumor festgestellt worden. Das gaben der Profi und der Verein bekannt.

Der 31 Jahre alte Torwart sei mit Unterleibsschmerzen zum Arzt gegangen - und der habe das Geschwulst festgestellt, hieß es. Orlishausen berichtete, dass er tags darauf im Städtischen Klinikum Karlsruhe operiert worden ist. Der Eingriff fand vor etwa einer Woche statt.

Offenbar hat der Profifußballer Glück im Unglück: Es wurden bei ihm keine Metastasen gefunden, wie es in einer Mitteilung heißt.

"Das Resultat der Operation und die Ergebnisse aller weiteren Untersuchungen geben uns bisher große Hoffnung, dass Dirk damit nach einer mehrwöchigen Rekonvaleszenz zur neuen Runde wieder normal in den Trainingsbetrieb einsteigen kann", erklärte KSC-Mannschaftsarzt Dr. Marcus Schweizer.

60 Spiele in der 2. Bundesliga

Orlishausen hatte alle bisherigen 31 Partien der laufenden Saison in der 2. Bundesliga bestritten und dabei mit seinen Leistungen maßgeblich zum Erfolg des Vereins beigetragen. Der KSC steht als Aufsteiger aktuell auf dem 5. Tabellenplatz.

Der Torwart spielt seit 2011 für den Traditionsklub aus Baden. Insgesamt hat er nach Liga-Angaben 60 Partien in der zweithöchsten deutschen Spielklasse absolviert. (ths)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Von der Party in die Notaufnahme

Nach reichlichem Genuss von Energy-Drinks entwickelt ein junger Patient einen Infarkt. Die Diagnostik zeigt einen überraschenden Befund - und wirft zusätzlich Fragen auf. mehr »

Webbasierter Arzneiplan bindet Pflege ein

Der schnelle Austausch zwischen Ärzten, Pflegern und Apotheken kann die Qualität der Arzneitherapie um 25 Prozent verbessern. Das zeigt das Projekt InTherAKT aus Münster. mehr »

Kleine Blutungen sind kein Grund, die Antikoagulation abzusetzen

Unter oraler Antikoagulation haben Patienten häufig Nasenbluten und andere kleinere Blutungen. Bedenklich sind solche lästigen Zwischenfälle aber nicht, bestätigt eine Registerstudie. mehr »