Ärzte Zeitung online, 04.06.2014

Zellverjüngung

Forscherin widerruft Studie

Im Januar erregt eine Studie weltweit Aufsehen: Mit Säure habe ein Team Mäusezellen in eine Art Embryonalzustand zurückversetzt. Doch dann beschuldigte das Riken-Institut seine Forschungsleiterin der Manipulation. Die Forscherin wehrte sich, nun gibt sie angeblich auf.

TOKIO. Im Skandal um eine Studie zur Verjüngung von Körperzellen wird eine japanische Wissenschaftlerin nach Angaben ihres Arbeitgebers Forschungspapiere zurückziehen. Dr. Haruko Obokata habe sich schriftlich dazu bereit erklärt, gab das Riken-Institut am Mittwoch bekannt.

Die 30-Jährige war der stellenweisen Manipulation und Fälschung beschuldigt worden, was sie entschieden zurückgewiesen hatte.

Unter ihrer Leitung hatten Forscher aus Japan und den USA Ende Januar berichtet, dass sie unter anderem mit Hilfe von Zitronensäure Körperzellen neugeborener Mäuse in eine Art embryonalen Zustand zurückversetzt hatten. Diese sogenannten STAP-Zellen könnten sich wieder in nahezu jeden Zelltyp entwickeln (Nature 2014; 505: 641 und Nature 2014; 505: 676).

Das staatlich geförderte Riken-Institut hatte im April herausgefunden, dass Aufnahmen in der Studie solchen aus Obokatas Doktorarbeit aus dem Jahr 2011 ähnelten. Daraufhin wurde ihr geraten, die Forschungsartikel zurückzunehmen.

Das hatte die Wissenschaftlerin jedoch mit der Begründung verweigert, da dies bedeuten würde, dass die Forschungsergebnisse falsch seien. Dies sei aber nicht der Fall. Was zu ihrem angeblichen Sinneswandel führte, war am Mittwoch zunächst nicht bekannt. Laut Riken unterzeichnete Obokata ein Dokument mit der Einwilligung und schickte es an ihren Co-Autoren, Hitoshi Niwa.

Die Nachrichtenagentur Jiji Press zitierte einen Anwalt der Wissenschaftlerin, wonach sie in die Ecke getrieben worden sein könnte, einzuwilligen. Er glaube nicht, dass das wirklich die Absicht von Obokata sei.

Einer der Co-Autoren, Harvard-Professor Charles Vacandi, unter dem Obokata studiert hatte, lehnte ein Zurückziehen der Papiere ab. "Nature" prüft unterdessen selbst die Glaubwürdigkeit der umstrittenen Artikel und wollte in Kürze das Ergebnis bekanntgeben. Riken lässt derweil die Existenz der Zellen in Labortests nachprüfen. (dpa)

[05.06.2014, 08:37:24]
Dr. Thomas Baierl 
@Dr. Schätzler - Geistenwissenschaftler ...
... schaffen kein Wissen, sondern nur Theorien, Gedanken, Hypothesen - die allesamt nicht objektiv durch eine unabhängige Methode nachprüfbar sein müssen. Gerade die unabhängige Nachprüfbarkeit ist ein, wenn nicht das wesentliches Merkmal naturwissenschaftlicher Erkenntnis. Dass Geisteswissenschaftler weniger Veröffentlichungen zurückziehen (müssen), liegt also nur an der fehlenden Gegenkontrolle des Ergüße, nicht an der postulierten, in realiter aber meist völlig fehlenden Qualität.  zum Beitrag »
[04.06.2014, 14:31:48]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
"Publish or perish" - Veröffentliche oder Verrecke!
Sucht, Zwang und Wahn kennzeichnet in z. T. beängstigender Weise den innovativ-ehrgeizigen Wissenschaftsbetrieb. Mit meinen bescheiden-kritischen eigenen Möglichkeiten lese ich täglich Studien, für deren Gehirnschmalz- und Papierverbrauch das Waldsterben nun wirklich nicht nötig gewesen wäre.

Hinzu kommen medizinisch-wissenschaftliche Arbeiten und Publikationen, die zwar formal korrekt, inhaltlich aber nichtssagend bis irreführend und wertlos sind. Auffallend ist jedoch, dass in militärisch ebenso wie in überwachungs- und kontrollmäßig relevanten bzw. zukunfts- und marktträchtigen Forschungszweigen viel mehr Veröffentlichungen zurückgezogen werden müssen, als in sozial- und geisteswissenschaftlichen Disziplinen üblich ist.

Es wird also in Zukunft noch einige Überraschungen geben. Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »