Ärzte Zeitung, 12.06.2014

Fußball

Nur fünf Prozent der Deutschen kicken

HAMBURG. Fußball ist nach einer aktuellen Umfrage vor allem auf der Mattscheibe beliebt - nur wenige kicken dagegen auch selbst. "Die Deutschen lieben den Sport - zumindest vor dem Fernseher", teilte die Techniker Krankenkasse (TK) am Mittwoch in Hamburg mit.

"Echte Ballverliebte, die selbst in ihrer Freizeit das Runde ins Eckige bringen, gibt es allerdings nur wenige." Gerade einmal fünf Prozent der Menschen in Deutschland, darunter vor allem Männer, spielen demnach hobbymäßig Fußball. Jeden zehnten Mann zieht es regelmäßig auf den Platz, aber nur eine von hundert Frauen.

Populärer sind Individualsportarten, wie aus der Umfrage hervorgeht: "Während nur ein Viertel der Sporttreibenden mit einer Mannschaft oder einem Kurs trainiert, sportelt schon jeder Zweite am liebsten alleine."

39 Prozent der Aktiven schwingen sich gerne aufs Rad, 32 Prozent schwitzen bei klassischem Fitnesstraining, Gymnastik oder Aerobic. Ein Viertel macht (Nordic) Walking, ebenso viele gehen schwimmen. "Auch Joggen ist mit 22 Prozent immer noch beliebter bei den Hobby-Sportlern als Fußball", hieß es.

Das Meinungsforschungsinstitut Forsa hat im Auftrag der TK im Juni für die repräsentative Umfrage 1003 Erwachsene in Deutschland zu ihrem Bewegungsverhalten befragt. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »

Vorsicht vor E-Mail-Anhängen und Links!

Die meisten Cyber-Angriffe laufen über das elektronische Postfach - daher ist ein gesundes Misstrauen bei jeder E-Mail wichtig, betont Sven Weizenegger. Der Profi-Hacker gibt im Interview Tipps, worauf zu achten ist. mehr »