Ärzte Zeitung online, 17.06.2014

Humanitäre Hilfe

Ärzte ohne Grenzen fordern mehr Respekt

BERLIN. Helfer in Krisenregionen werden nach Einschätzung der "Ärzte ohne Grenzen" (MSF) immer häufiger Opfer schwerer Übergriffe. Sie würden oft nicht mehr als unabhängig wahrgenommen, sagte der Geschäftsführer der Organisation, Frank Dörner, am Dienstag in Berlin nach einem vorab verbreiteten Redetext.

"Auch deutsche Politiker haben humanitäre Hilfe immer wieder mit politischen und militärischen Zielen vermischt", sagte Dörner. Er appellierte an die Bundesregierung und andere westliche Staaten, die Arbeit der unabhängigen Helfer zu respektieren.

Bei einigen Angriffen wie etwa in der Zentralafrikanischen Republik würden gezielt auch Patienten und Krankenhäuser in Mitleidenschaft gezogen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30935)
Organisationen
Ärzte ohne Grenzen (433)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »