Ärzte Zeitung online, 09.07.2014

Irrtum

Sanitäter halten lebende Rentnerin für tot

STADTHAGEN. Zwei Sanitäter haben eine 79-jährige Frau in Niedersachsen irrtümlich für tot gehalten. Die alte Dame hatte zuvor mindestens drei Tage hilflos in ihrer Wohnung in Stadthagen gelegen.

Nur durch Zufall habe ein Polizist nach dem Abrücken der Sanitäter entdeckt, dass die Rentnerin noch lebte, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch. Ihr gehe es inzwischen "den Umständen entsprechend gut", sagte der Sprecher.

Nachbarn hatten nach Medienberichten die Polizei alarmiert, weil sie die Rentnerin längere Zeit nicht mehr gesehen hatten und der Briefkasten der 79-Jährigen überquoll. Gemeinsam mit den zu Hilfe gerufenen Sanitätern fanden die Beamten die Frau dann auf dem Boden ihres Badezimmers.

Die Rettungskräfte hätten nach einiger Zeit erklärt, die 79-Jährige sei tot, sagte der Polizeisprecher. Dann seien sie mit dem Rettungswagen davongefahren.

Als ein Polizist kurz darauf die Frau umdrehen wollte, um routinemäßig zu überprüfen, ob es Anzeichen für eine Gewalttat gibt, habe die 79-Jährige sich plötzlich bewegt und hörbar geatmet.

"Dem Kollegen standen vor Schreck die Haare zu Berge", sagte der Sprecher. Der Beamte rief den Rettungswagen zurück. Anlass zu strafrechtlichen Ermittlungen gegen die Sanitäter sieht die Polizei nicht. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (32632)
AINS (642)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[10.07.2014, 12:17:45]
Dipl.-Psych. Angela Blumberger 
Bild dir deine Meinung:
...lag die Patientin noch auf dem Bauch, oder in welche Richtung drehte der Polizist die alte Dame?
...'tschuldigung, aber der Artikel stammt vom Niveau her aus der Bildzeitung! zum Beitrag »
[09.07.2014, 22:06:13]
Dr. Albrecht Siegel 
Kaum zu glauben
... vielleicht so ´ne Zeitungsente / moderne Legende, die seit Jahren durch den Blätterwald flattert und irgendwann am 1. April entstand ? ... zum Beitrag »
[09.07.2014, 15:49:10]
Klaus Petersen 
Seit wann dürfen Rettungskräfte einen Patienten für tot erklären?
Ich bin selber seit ca. 40 Jahren(mit ehrenamtlicher Zeit) im Rettungsdienst tätig. Mir ist nur bekannt, dass wir den Tod nicht feststellen dürfen, sondern immer nur der Arzt. Die einzigen Ausnahmen, um nicht tätig zu werden (z.B. Reanimation) sind das Vorliegen der eindeutigen Todeszeichen. Somit haben in diesem Fall nicht nur die Rettungsdienstkräfte, sondern auch die Polizeibeamten Fehler begangen, denn beide hätten einen Arzt bzw. Notarzt anfordern und bis zum Eintreffen vor Ort bleiben müssen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »