Ärzte Zeitung, 24.07.2014
 

B.Braun

Auszeichnung für Initiativen zur Versorgung

MELSUNGEN. Initiativen, die die medizinische Versorgung von kranken Menschen verbessern oder helfen, Versorgungslücken zu schließen, können sich noch bis zum Ende des Monats online für die Kampagne "Was uns berührt" des Gesundheitskonzerns B. Braun Melsungen AG bewerben.

Nach Unternehmensangaben erhalten die Erstplatzierten eine finanzielle Unterstützung in Höhe von 10.000 Euro, die Plätze zwei und drei 5000 beziehungsweise 2500 Euro.

Mitmachen können laut B. Braun alle, die im medizinischen Bereich arbeiten und sich über ihre Arbeit hinaus für die Verbesserung der medizinischen Versorgung engagieren. Eingereichte Projekte müssten bereits umgesetzt und gemeinnützig sein.

Über die Projekte, die für einen Preis in Frage kommen, entscheide ein Online-Voting vom 1. bis 15. August. Eine unabhängige Jury wähle anschließend die drei Gewinner aus den zehn beliebtesten Projekten des Online-Votings.

Braun will die Aktion als Beitrag im Zuge seines Engagements für die Infektionsprävention und für die Bekämpfung von in Einrichtungen erworbenen Infektionen verstanden wissen. (maw)

Informationen und Anmeldung: www.was-uns-beruehrt.com

Topics
Schlagworte
Panorama (31031)
Organisationen
Braun Melsungen (85)
Krankheiten
Infektionen (4510)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »