Ärzte Zeitung, 24.07.2014

B.Braun

Auszeichnung für Initiativen zur Versorgung

MELSUNGEN. Initiativen, die die medizinische Versorgung von kranken Menschen verbessern oder helfen, Versorgungslücken zu schließen, können sich noch bis zum Ende des Monats online für die Kampagne "Was uns berührt" des Gesundheitskonzerns B. Braun Melsungen AG bewerben.

Nach Unternehmensangaben erhalten die Erstplatzierten eine finanzielle Unterstützung in Höhe von 10.000 Euro, die Plätze zwei und drei 5000 beziehungsweise 2500 Euro.

Mitmachen können laut B. Braun alle, die im medizinischen Bereich arbeiten und sich über ihre Arbeit hinaus für die Verbesserung der medizinischen Versorgung engagieren. Eingereichte Projekte müssten bereits umgesetzt und gemeinnützig sein.

Über die Projekte, die für einen Preis in Frage kommen, entscheide ein Online-Voting vom 1. bis 15. August. Eine unabhängige Jury wähle anschließend die drei Gewinner aus den zehn beliebtesten Projekten des Online-Votings.

Braun will die Aktion als Beitrag im Zuge seines Engagements für die Infektionsprävention und für die Bekämpfung von in Einrichtungen erworbenen Infektionen verstanden wissen. (maw)

Informationen und Anmeldung: www.was-uns-beruehrt.com

Topics
Schlagworte
Panorama (32613)
Organisationen
Braun Melsungen (88)
Krankheiten
Infektionen (4731)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »