Ärzte Zeitung App, 06.10.2014

Weltpremiere

Geburt nach Transplantation eines Uterus

GÖTEBORG. Zum ersten Mal weltweit hat eine Frau mit einem gespendeten Uterus ein gesundes Baby zur Welt gebracht. Schon im September sei der Junge per Kaiserschnitt geboren worden, so die Universität Göteborg.

Die 36-Jährige war im Frühjahr durch Embryo-Transfer schwanger geworden. Eine 61-jährige Freundin der Familie hatte ihr 2013 ihre Gebärmutter gespendet, sieben Jahre nach der Menopause. (Lancet 2014; online 5. Oktober).

Die junge Frau hatte von Geburt an keine Gebärmutter gehabt, aber funktionierende Ovarien. 43 Tage nach der Verpflanzung begannen regelmäßige Menstruationen.

Insgesamt waren neun Frauen fremde Uteri eingesetzt worden. Einigen fehlte das Organ von Geburt an, andere hatten es wegen einer Krebserkrankung verloren. Zwei verpflanzte Uteri mussten nach einer Infektion und wegen Blutungen wieder entfernt werden.

"Niemand konnte es glauben"

Sieben operierte Frauen starteten Schwangerschaftsversuche mit eigenen Eizellen.Das Baby der jungen Frau kam nach Komplikationen in der 32. Woche zur Welt.

Nach Angaben der Universität wog es 1775 Gramm und war 40 cm groß. "Es war atemberaubend", sagte die gynäkologische Chirurgin Liza Johannesson in Göteborg.

Es sei für die Ärzte ein ähnliches Gefühl gewesen, wie selbst ein Kind zur Welt zu bringen. "Niemand konnte es glauben."

Die Eltern seien dankbar und glücklich.Göteborger Wissenschaftler forschen seit 15 Jahren auf diesem Gebiet, doch nie zuvor war nach einer Transplantation eine Geburt geglückt. Zwei frühere Versuche in Saudi-Arabien und der Türkei waren der Universität zufolge ebenfalls gescheitert. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »