Ärzte Zeitung, 12.12.2014
 

Indonesien

Tsunami-Frühwarnsystem ist einsatzbereit

Zehn Jahre nach dem verheerenden Tsunami im Indischen Ozean mit Hunderttausenden Toten ist ein Frühwarnsystem aufgebaut worden, das bald an den Start geht - mit Technik aus Deutschland.

Tsunami-Frühwarnsystem ist einsatzbereit

100 Meter an Land gespült wurde dieses Schiff in Thailand beim verheerenden Tsunami von 2004. Das hätte vielleicht verhindert werden können, wenn es ein Frühwarnsystem gegeben hätte.

© dpa

POTSDAM/JAKARTA/BANGKOK. Zehn Jahre nach dem Tsunami im Indischen Ozean, bei dem rund 230 000 Menschen ums Leben kamen, ist das Frühwarnsystem in der Region fest installiert.

"Drei große Warnzentralen in Indonesien, Indien und Australien überwachen mit Seismographen und einem satellitengestützten GPS-System den gesamten Indischen Ozean", sagt Jörn Lauterjung vom Potsdamer Geoforschungszentrum, der die Tsunami-Warnzentrale in Jakarta als Projektleiter aufgebaut hat.

Hunderte von Messstationen entlang der Küsten

Das System stützt sich auf Hunderte Messstationen an den gefährdeten Küsten, die ihre Daten in Echtzeit an die Warnzentralen übermitteln. Die zunächst eingesetzten Messbojen im Meer sind nicht mehr im Dienst.

Je nach Ort des Bebens reiche die Frühwarnzeit nicht aus, wenn die Welle die Boje erfasst, erklärt Lauterjung. Mit dem Abschluss eines Ausbildungsprogramms für die Mitarbeiter der Frühwarnzentrale wurde das Projekt im März 2014 an Indonesien übergeben.

"Das System läuft wie gewünscht", sagt der Chef der Warnzentrale in Jakarta, Mochammad Riyadi. "Wir können eine Frühwarnung in weniger als fünf Minuten nach einem Erdbeben aussenden, wie zuletzt nach dem Beben im Norden der Molukken."

Nach dem Erdbeben Mitte November konnte die Tsunami-Warnung nach wenigen Stunden wieder aufgehoben werden. "Mit dem Frühwarnsystem erwarten wir, dass wir die Folgen für die Menschen bei einem Tsunami deutlich mindern können", erklärt Riyadi.

Auch die Warnzentrale in Thailand nutzt die in Jakarta gewonnen Informationen. "Unser Warnsystem ist viel weiter entwickelt als zuvor", sagte eine Sprecher der Behörde.

"Wenn das Sumatra-Beben heute geschehen würde, hätten wir eine Stunde Zeit, vor dem Tsunami zu warnen - und wir wüssten, wie wir die Menschen alarmieren können."

 Knapp zehn Jahre nach dem verheerenden Tsunami im indischen Ozean hat sich die Welt verändert. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (31091)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »

Sechs Kassen auf der Kippe – Barmer-Chef fordert Reformen

Dramatischer Zwischenruf: Das wirtschaftliche Gefüge der GKV sei instabil, sagt Barmer Chef Straub. Rund ein halbes Dutzend großer Kassen würden nur noch von der guten Konjunktur getragen. mehr »