Ärzte Zeitung, 19.01.2015

Projekt für Kinder

Bülent Ceylan startet Klinik-Radio

Die eigene Stimme im Radio zu hören, ist ein tolles Gefühl. Das weiß Komiker Bülent Ceylan nur allzu gut - und will diese Freude nun auch an kleine Langzeitpatienten der Marburger Universitätsklinik weitergeben.

MARBURG. Comedy-Star Bülent Ceylan hat ein Radio-Studio für kranke Kinder eingeweiht: "Radio MfK-Büli-Marburg" heißt der Sender, der in Zukunft zweimal pro Woche in den Räumen der Marburger Universitäts-Kinderklinik zu hören sein soll.

Kleine Langzeitpatienten kümmern sich bei dem Projekt gemeinsam mit ehrenamtlichen Helfern um die Moderation, Musik und Produktion in dem Studio, welches durch Spenden des Vereins "Menschen für Kinder" finanziert wird.

"Das Radio soll die Kinder von der Krankheit ablenken", sagt Schirmherr Bülent Ceylan, der die Marburger Klinik künftig zweimal pro Jahr besuchen will. Gute Laune helfe beim Heilen. Deshalb werden die meisten Themen lustig sein.

Zudem sei es toll, die eigene Stimme im Radio zu hören, weiß der langhaarige Komiker. Zur Eröffnung war Ceylan schon einmal als Hausmeister mit Mannheimer Dialekt und als Deutsch-Türke zu hören. Künftig werden die Beiträge von den Kindern selbst produziert.

 Unterstützt werden sie dabei von einem "Expertenteam" mit Schülern aus der Marburger Martin-Luther-Schule, die bei der Programmgestaltung und dem technischen Ablauf bei der Aufnahme der Beiträge helfen.

Ceylan hat die Idee aus seiner Heimatstadt Mannheim mitgebracht. Dort gibt es bereits das Kinderradio Rumms in der Klinik. Der prominente Comedian hofft, im kommenden Jahr auch ein Klinik-Radio in Dortmund starten zu können. (coo)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »