Ärzte Zeitung online, 21.01.2015

Gesundheitsgefahr

EU-Kommission nimmt Energydrinks ins Visier

Die EU-Kommission will koffeinhaltige Energy Drinks schärfer ins Visier nehmen, um Kinder und Jugendliche vor einem gefährlich hohen Koffeinkonsum zu schützen.

BERLIN. Die verfügbaren Informationen für Kinder und Jugendliche genügten wohl nicht, um einen zu hohen Koffeinkonsum zu vermeiden, sagte EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Daher wolle er mit der Europäischen Lebensmittelsicherheitsbehörde EFSA diskutieren, "was die EU-Staaten hier gegebenenfalls unternehmen sollten".

Es sei besorgniserregend, dass die Drinks bei Jugendlichen immer beliebter würden.

Bundesernährungsminister Christian Schmidt sagte, derzeit werde geprüft, ob eine weitere Informationskampagne sinnvoll wäre.

Der CSU-Politiker betonte aber in der "Passauer Neuen Presse": "Mit Grenzwerten und Warnhinweisen haben wir ein doppeltes Sicherheitsnetz. Unsere bisherigen Warnhinweise haben wir seit Dezember noch weiter ausgeweitet."

Es sei nicht zu beeinflussen, dass es immer Menschen geben werde, die Hinweise ignorierten.

Die Verbraucherorganisation Foodwatch hatte gefordert, dass Energy Drinks erst an Erwachsene ab 18 Jahren abgegeben werden dürfen.

Auch die Ernährungsexpertin beim Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv), Sophie Herr, sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung", diese Drinks seien für Kinder und Jugendliche nicht geeignet. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »