Ärzte Zeitung online, 05.02.2015

Nach Schlaganfall

Chinesin spricht plötzlich fließend Englisch

Eine 94-Jährige Chinesin spricht laut Ärzten nach einem Schlaganfall fließend Englisch. Ihre Muttersprache hat sie dagegen fast verlernt.

PEKING. Nach einem Schlaganfall spricht eine 94 Jahre alte Chinesin plötzlich fließend Englisch.

"Aber in ihrer Muttersprache bringt sie nur noch wenige Worte zustande", sagte der sie behandelnde Arzt Li Yanfang der Deutschen Presse-Agentur in Peking.

Die Rentnerin Liu Jaiyu habe in ihrem Berufsleben viele Jahre als Englischlehrerin gearbeitet.

Vor einem Jahr sei die Rentnerin nach einem Schlaganfall in sein Krankenhaus eingeliefert worden, erklärte Li Yanfang, der die Innere Medizin am Krankenhaus in der ostchinesischen Millionenstadt Changsha leitet.

Sprachzentrum beschädigt

Nach monatelangem Training habe sie wieder einfache Wörter gelernt. Seit einigen Wochen spreche sie nun ganze Sätze. Die Pfleger hätten sie erst nicht richtig verstanden. Dann sei ihnen aufgefallen, dass die Frau nicht Chinesisch, sondern Englisch sprach.

"Wenn sie Besucher bekommt, antwortet sie auf Englisch, selbst wenn sie auf Chinesisch angesprochen wird", sagte Li Yanfang. "Wir gehen davon aus, dass ihr Sprachzentrum beschädigt wurde", sagte der Mediziner.

Vermutlich sei die Region für Englisch in ihrem Gehirn aber nicht oder nur gering in Mitleidenschaft gezogen worden. Das könne erklären, warum sie zwar kaum noch ihre Muttersprache sprechen könne, aber auf das gelernte Wissen über Englisch ausweicht.

Sprachstörungen nach Schlaganfall häufig

Nach einem Schlaganfall treten häufig Sprachstörungen auf. Nach Angaben der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe (Gütersloh) hat bundesweit rund ein Drittel der Betroffenen mit Sprachverlust oder -störungen zu kämpfen.

Allerdings behielten Patienten meist ihre Muttersprache, es werde eher das Sprechen in Fremdsprachen beeinträchtigt. "Der Fall der Rentnerin aus China ist sehr ungewöhnlich", sagte Mario Leisle von der Stiftung. .

Li Yanfang hat viele Patienten nach einem Schlaganfall behandelt. Für ihn hat Rentnerin Liu Jaiyu noch Glück im Unglück gehabt. "Vielen Patienten geht es schlechter", sagte er.

Dank Englisch könne die Frau immerhin wieder kommunizieren. Noch sei offen, wie die weitere Therapie anschlage. Möglicherweise könne sie irgendwann auch wieder fließend in ihrer Muttersprache Chinesisch sprechen. (dpa)

[05.02.2015, 13:35:20]
Dipl.-Psych. Maria Haag Turner 
Lokalisation des Schlaganfalls ist für Sprachausfälle entscheidend
Ob eher Sprachprobleme in der Mutter- oder einer geübten Fremdsprache entstehen, hängt von der Lokalisation des Schlaganfalls ab. Die Muttersprache ist bei Rechtshändern in der Regel vorwiegend linkshemisphärisch lokalisiert, während später erlernte Fremdsprachen in der Folge auch die rechte Hirnhälfte stärker nutzen. Vermutlich hatte Liu Jaiyu ihren Schlaganfall in ihrer für die Sprache dominanten Hirnhälfte.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Zwei Gläser Wein? Das lass lieber sein!

Wer täglich mehr als zwei Gläser Wein leert, hat ein erhöhtes Risiko, an Magenkrebs zu erkranken. Ob ein Komplettverzicht ratsam ist, bereitet Forschern noch Kopfzerbrechen. mehr »

Warum der Brexit körperlich krank macht

Übelkeit und Kurzatmig: Blogger Arndt Striegler hat mit seiner Hausärztin über seinen Gesundheitszustand und den Austritt aus der EU geredet – und einen Zusammenhang am eigenen Leib festgestellt. mehr »

Nach der Wahl muss Vernetzung auf die Agenda!

Gesundheitsminister Gröhe gibt einen Ausblick auf die nächste Legislaturperiode: Die stärkere Vernetzung der Akteure müsse dann höchste Priorität haben. Der Innovationsfonds soll dazu zur Dauereinrichtung werden. mehr »