Ärzte Zeitung online, 16.02.2015

Nach Geschäftsessen

Chinese stirbt an Alkoholvergiftung

PEKING. Tödliches Gelage während der Arbeitszeit: Ein chinesischer Funktionär ist nach exzessivem Alkoholtrinken während eines Geschäftsessens gestorben.

Dafür wurden sieben seiner Kollegen bestraft, wie es in einem am Montag von Staatsmedien abgedruckten Text der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua heißt.

Sechs von ihnen wurden verwarnt, einer wurde entlassen. Die Angestellten arbeiteten für die Lebensmittel- und Medikamentenbehörde der Gemeinde Tongshan in der Provinz Hubei.

Die Behörde ist unter anderem für dafür zuständig, die Einhaltung von Essensvorschriften zu prüfen. Alkoholtrinken ist für Funktionäre während der Mittagspause verboten. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »