Ärzte Zeitung, 23.02.2015

Thailand

Kommerzielle Leihmutterschaft wird strafbar

In Thailand soll Schluss sein mit dem "Miete-dir-einen-Bauch"-Tourismus: Die Regierung stellt die kommerzielle Leihmutterschaft künftig unter Strafe.

Kommerzielle Leihmutterschaft wird strafbar

In Thailand ist nun Schluss mit dem "Miete-dir-einen-Bauch"-Tourismus.

© Friday / fotolia.com

BANGKOK. Es ist oft der letzte verzweifelte Ausweg, den Paare wählen, deren Kinderwunsch unerfüllt bleibt: die Leihmutterschaft.

Das im Januar 1991 in Kraft getretene Embryonenschutzgesetz verbietet sie in Deutschland, ebenso ist die Leihmutterschaft in 15 der insgesamt 28 Staaten der EU unter Strafe gestellt.

Viele verzweifelte Paare blicken daher in die Ferne, um Hilfe zu bekommen - beispielsweise nach Asien.

Doch zumindest in Thailand soll damit nun Schluss sein. Nachdem das kommerzielle Geschäft mit der Leihmutterschaft in den vergangenen Monaten heftig kritisiert wurde, hat die Regierung nun Konsequenzen gezogen.

Keine Leihmutter auch für gleichgeschlechtliche Paare

Ausländern ist es künftig verboten, eine Leihmutter in Thailand zu engagieren. Die gesetzgebende Versammlung verabschiedete am Freitag nach lokalen Medienberichten ein entsprechendes Gesetz.

Auch gleichgeschlechtlichen Paaren ist damit jeglicher Zugang zur Leihmutterschaft untersagt.

Nur verheiratete heterosexuelle Paare mit mindestens einem thailändischen Staatsbürger dürfen mit Leihmüttern arbeiten, wenn diese nicht direkt bezahlt werden, hieß es nach Angaben den Onlinediensts Matichon.

Thailand hat seit dem Putsch im Mai eine vom Militär eingesetzte Regierung und kein gewähltes Parlament. Die thailändischen Gesetze zur Leihmutterschaft waren bislang obskur.

Zahlreiche Agenturen nutzten Schlupflöcher, um Eltern aus aller Welt mit Leihmütterangeboten nach Thailand zu locken.

Vorausgegangen waren zwei Skandale, die weltweit Schlagzeilen machten - und auch hierzulande eine Debatte anstießen.

Ein Paar ließ "Baby Gammy", einen kranken Zwilling mit Trisomie 21 und einem Herzfehler, bei seiner Leihmutter in Thailand zurück und nahm nur das gesunde Mädchen mit.

Und ein wohlhabender Japaner zeugte mindestens zehn Babys mit Leihmüttern, um seine Nachkommenschaft zu sichern. (jk, dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »