Ärzte Zeitung, 03.03.2015

Kommentar

DFB steht gewaltig unter Druck

Von Christoph Fuhr

Doping im Bundesligafußball? Wir Fans des runden Leders waren erschüttert. Nein, nicht am vergangenen Montag, als die Agenturen über mögliche Dopingerkenntnisse gegen den VfB Stuttgart und den FC Freiburg berichteten, sondern bereits vor 28 Jahren.

Damals packte Toni Schumacher in seinem Buch "Anpfiff" aus, was im Profifußball so alles geschluckt und gespritzt wird, um Leistungen zu verbessern. Seitdem hat es immer wieder Dopingvorwürfe gegeben.

Die Erkenntnisse der Freiburger Untersuchungskommission legen nun aber tatsächlich den Verdacht nahe, dass es vor mehr als 30 Jahren systematisches Anabolika-Doping in der Bundesliga gegeben haben könnte.

Was aber bedeutet eigentlich "systematisch"? Ein nicht ganz unwichtiger Begriff. Gemeint ist wohl: Es ging nicht nur um Einzelfälle. Offensichtlich sind sich einzelne Kommissionsmitglieder aber uneins, ob die Verwendung des Begriffs "systematisch" tatsächlich legitim ist . Da gibt es noch Klärungsbedarf.

Klar ist aber auch: Der mächtige Deutsche Fußballbund gerät mit diesem Gutachten gewaltig unter Druck. Er wird nicht umhinkommen, sich mit zwei lästigen Fragen zu beschäftigen: Wie tief war der Dopingsumpf tatsächlich? Und: Wie lässt er sich endgültig trockenlegen?

Lesen Sie dazu auch:
Vorwürfe werden laut: Die Bundesliga und der Dopingsumpf

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »