Ärzte Zeitung online, 24.03.2015

Tumor gefunden

Jolie hat auch Eierstöcke entfernen lassen

Hollywood-Schauspielerin Angelina Jolie hat sich aus Angst vor Krebs nach ihren Brüsten nun auch ihre Eierstöcke entfernen lassen.

NEW YORK. Hollywood-Star Angelina Jolie (39) hat sich aus Angst vor Krebs nach eigenen Angaben Eierstöcke und Eileiter entfernen lassen.

Das schrieb sie in einem Gastbeitrag für die "New York Times", der am Dienstag online veröffentlicht wurde.

"Ich hatte die Prozedur in der vergangenen Woche", erklärte Jolie. "Es wurde ein kleiner, harmloser Tumor in einem Eierstock gefunden, aber es gab kein Anzeichen von Krebs im Gewebe."

Die Ehefrau von Brad Pitt (51) hatte sich bereits vor zwei Jahren vorsorglich beide Brüste abnehmen lassen. Sie trage einen Gendefekt in sich und sei deshalb anfällig für eine Krebserkrankung, schrieb sie damals ebenfalls in der "New York Times".

Unter anderem Jolies Mutter war an Krebs gestorben.

Topics
Schlagworte
Panorama (32331)
Krebs (10812)
Organisationen
New York Times (230)
Krankheiten
Krebs (5430)
Personen
Angelina Jolie (32)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[25.03.2015, 10:01:09]
Peter Peschel 
Kein Restrisiko oder Lebensrisiko...
Am besten alles vorsorglich entfernen, sprich das Leben, damit wäre jegliches Risiko und Gefährdungspotential zu 100% beseitigt. Nachteil keiner , oder...? Wo soll diese Superprophylaxe noch hinführen? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »

Wenn Leitlinien in die Irre führen

Zum Vorgehen bei Patienten mit Mikro- oder Makrohämaturie gibt es verschiedene Empfehlungen – das schafft Unsicherheit. Forscher haben festgestellt, dass Krebs oft unentdeckt bleibt, wenn Ärzte nationalen Leitlinien folgen. mehr »