Ärzte Zeitung online, 24.03.2015

Tumor gefunden

Jolie hat auch Eierstöcke entfernen lassen

Hollywood-Schauspielerin Angelina Jolie hat sich aus Angst vor Krebs nach ihren Brüsten nun auch ihre Eierstöcke entfernen lassen.

NEW YORK. Hollywood-Star Angelina Jolie (39) hat sich aus Angst vor Krebs nach eigenen Angaben Eierstöcke und Eileiter entfernen lassen.

Das schrieb sie in einem Gastbeitrag für die "New York Times", der am Dienstag online veröffentlicht wurde.

"Ich hatte die Prozedur in der vergangenen Woche", erklärte Jolie. "Es wurde ein kleiner, harmloser Tumor in einem Eierstock gefunden, aber es gab kein Anzeichen von Krebs im Gewebe."

Die Ehefrau von Brad Pitt (51) hatte sich bereits vor zwei Jahren vorsorglich beide Brüste abnehmen lassen. Sie trage einen Gendefekt in sich und sei deshalb anfällig für eine Krebserkrankung, schrieb sie damals ebenfalls in der "New York Times".

Unter anderem Jolies Mutter war an Krebs gestorben.

Topics
Schlagworte
Panorama (33057)
Krebs (11248)
Organisationen
New York Times (235)
Krankheiten
Krebs (5669)
Personen
Angelina Jolie (33)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[25.03.2015, 10:01:09]
Peter Peschel 
Kein Restrisiko oder Lebensrisiko...
Am besten alles vorsorglich entfernen, sprich das Leben, damit wäre jegliches Risiko und Gefährdungspotential zu 100% beseitigt. Nachteil keiner , oder...? Wo soll diese Superprophylaxe noch hinführen? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »