Ärzte Zeitung, 31.03.2015

Unterstützung

460 Millionen Euro für Not leidende Syrer

KUWAIT-STADT. Internationale Hilfsorganisationen wollen Not leidende Syrer mit mehr als 500 Millionen Dollar (rund 460 Millionen Euro) unterstützen. Eine entsprechende Zusage machten sie am Montag nach eigenen Angaben auf einer Geberkonferenz von Nichtregierungsorganisationen in Kuwait.

Hilfsorganisationen aus anderen Ländern wollen demnach 418 Millionen Dollar geben, weitere 90 Millionen stammen aus Kuwait. Die Zusagen kommen einen Tag vor einer großen Syrien-Geberkonferenz in Kuwait, zu der sich am Dienstag mehr als 70 Staaten treffen.

Mit dem dort eingesammelten Geld sollen sowohl syrische Flüchtlinge im Ausland als auch Notleidende im Land selbst unterstützt werden.

Das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR braucht nach eigenen Angaben 8,4 Milliarden Dollar (7,7 Milliarden Euro), um den Menschen helfen zu können. Demnach sind 3,9 Millionen Syrer in Nachbarländer geflohen.

In Syrien selbst brauchen rund zwölf Millionen Menschen Hilfe.Die Welternährungsorganisation FAO teilte mit, sie benötige dringend 121 Millionen Dollar an Hilfsgeldern.

Seit Ausbruch des Bürgerkriegs vor vier Jahren seien in Syrien 50 Prozent des Tierbestandes verloren gegangen und die Getreideernte um die Hälfte gesunken. Rund zehn Millionen Menschen bräuchten Lebensmittelhilfen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (32715)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »