Ärzte Zeitung, 07.04.2015

Absturz in den Alpen

Gesellschaften mahnen zur Zurückhaltung

Die öffentliche Debatte nach dem dem Flugzeugabsturz stigmatisiere psychisch Kranke.

KÖLN. Nervenärzte und Psychiater kritisieren die aktuellen Spekulationen über die Ursache des Absturzes von Germanwings-Flug 4U9525. Sie warnen vor der Gefahr einer verstärkten Diskriminierung und Stigmatisierung psychisch Kranker.

Es sei unangemessen, auf Basis unvollständiger Informationen über die mögliche Rolle einer psychischen Erkrankung zu spekulieren, heißt es in einer gemeinsamen Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde sowie der Berufsverbände der Deutschen Nervenärzte und der Deutschen Psychiater.

"In der öffentlichen Diskussion wird fälschlicherweise vermittelt, dass von psychischen Erkrankungen, insbesondere einer der häufigsten, der Depression, Gefahren für die Allgemeinheit ausgehen, gegen die Schutzmaßnahmen erforderlich sind."

Professor Rainer Riedel, Leiter des Instituts für Medizinökonomie & Medizinische Versorgungsforschung an der Rheinischen Fachhochschule Köln, hat angesichts der Debatte über die ärztliche Schweigepflicht eine neue gesetzliche Regelung vorgeschlagen.

Die behandelnden Ärzte sollen berechtigt werden, eine krankheitsbedingte Verkehrsuntauglichkeit ihrer Patienten dem zuständigen Betriebsarzt mitzuteilen, empfiehlt Riedel, der Arzt für Nervenheilkunde und Psychotherapie ist. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »