Kongress, 21.04.2015

Kongress

Die DGIM ist in Mannheim gut angekommen

dgim-kongress2015-L.jpg

Im ersten Jahr nach dem vorübergehenden (?) Weggang aus Wiesbaden präsentiert sich der Internistenkongress mit einer Ausstellung, die Diskussion auslöst.

MANNHEIM. Wäre er gefragt worden, hätte Wiesbadens Oberbürgermeister Sven Gerich -Ehrengast bei einer Kongress-Festveranstaltung am Sonntagabend - wohl ehrlich zugeben müssen, dass Mannheim zumindest aktuell mehr für die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin zu bieten hat als der Traditionsort Wiesbaden bis zum vergangenen Jahr.

Größer, moderner, attraktiver ist das Ambiente im Congress Center am Rosengarten als in der hessischen Landeshauptstadt.

Wer als Besucher bei schönem Wetter zu Entdeckungstouren startete, der konnte schnell wahrnehmen, dass Mannheim - obwohl in der Hitparade der deutschen Städte bestimmt nicht im Vorderfeld - durchaus seine Reize hat.

Vieles ist den Kongressbesuchern bekannt und vertraut: Unzählige Fortbildungsveranstaltungen, lange Gänge mit vielen Ständen, an denen die Industrie ihre Produkte vorstellt. Und was wäre die DGIM-Tagung ohne Teilnehmer, die vor allem in den Pausen die Chance für einen intensiven Meinungsaustausch nutzen?

Wohl selten ist ein Internistenkongress allerdings so stark überlagert worden von der Wahrnehmung eines konkreten Programmpunktes: Es ist die Ausstellung über die Verwicklungen der DGIM in die Machenschaften der Nazis.

Eine längst überfällige Vergangenheitsbewältigung, die bei vielen Teilnehmern eine große Wucht entfaltet hat: Hier wird nichts beschönigt, vertuscht, verschleiert, hier geht‘s um harte historisch-wissenschaftlich gesicherte Realität, und den Besuchern wird einiges zugemutet.

Der Qualität des Kongresses tut das keinen Abbruch, ganz im Gegenteil. Er lebt, lange Anlaufschwierigkeiten hat er nicht gehabt. Die DGIM ist ohne große Probleme in Mannheim angekommen. (fuh)

Topics
Schlagworte
Panorama (31194)
121. Kongress der DGIM (84)
Organisationen
DGIM (649)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weg frei für GroKo-Gespräche – Schulz verspricht Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »