Ärzte Zeitung online, 06.05.2015

Internationaler Anti-Diät-Tag

Zum Teufel mit dem Abnehm-Wahn

Immer mehr Menschen sind zu dick - aber auf der anderen Seite laufen viele kaum realisierbaren Schönheitsidealen hinterher, was zu Essstörungen führen kann. Darauf will der heutige Anti-Diät-Tag aufmerksam machen.

BERLIN. Am 6. Mai, dem internationalen Anti-Diät-Tag, weisen Betroffene auf Gesundheitsrisiken durch falsches Abnehmen hin und rufen zum Kampf gegen Essstörungen auf.

Viele Menschen liefen einem Schönheitsideal hinterher, das sich mit einem gesunden Lebensstil nicht vereinbaren lasse, warnen Vereine.

Besonders die sogenannten Jo-Jo-Diäten könnten zu gesundheitlichen Schäden führen, wenn das Gewicht nach einer Hungerkur umso schneller wieder steigt.

Die britische Feministin Mary Evans Young initiierte den Tag nach einer überstandenen Magersucht. Seit 1992 wird der No-Diet-Day in vielen Ländern am 6. Mai begangen. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[08.05.2015, 08:58:01]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
pardon, falsch gelandet,
war für die Geschichtsbewältigung unserer Internisten gedacht zum Beitrag »
[08.05.2015, 08:56:23]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
Hitler hat ja auch die Heilpraktiker legalisiert,
man sagt, er sei ein Vegetarier und Tierfreund gewesen.
Ja, eine schwere historische Belastung, die offenbar fortdauert.
Auch unter Ärzten soll es ja Scharlatane geben, die wollen sich von den Heilpraktikern nicht die Butter vom Brot nehmen lassen.
Einige nennen sich auch stolz Impfgegner
und behandeln zerebrale Störungen mit Einläufen. zum Beitrag »
[07.05.2015, 11:54:17]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
So ein Quatsch kann nur von einer Feministin kommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »