Ärzte Zeitung online, 06.05.2015

Impfstoffmangel

Immer mehr Meningitis-Tote in Niger

Im laut UN ärmsten Land der Welt greift eine Meningitis-Welle immer stärker um sich: 265 Menschen sind bereits an der Hirnhautentzündung gestorben, Tausende infiziert. Jetzt bittet das westafrikanische Land um internationale Hilfe.

MARADI. Wegen Impfstoffmangels ist die Zahl der Todesfälle durch Meningitis in Niger auf 265 gestiegen.

Der westafrikanische Wüstenstaat hat nur etwa halb so viel Impfstoff wie nötig, um die Epidemie zu stoppen, wie Gesundheitsminister Mano Aghali am Mittwoch sagte.

Niger ist laut einem UN-Entwicklungsindex das ärmste Land der Welt.

Die Zahl der Infektionen und Todesfälle hat sich im Laufe der vergangenen zehn Tage mehr als verdoppelt.

Inzwischen sind demnach bereits 3600 Menschen an Meningokokken-Meningitis erkrankt. Betroffen sind vor allem Kinder und Jugendliche.

In der Hauptstadt Niamey wurden in den vergangenen Tagen die weiterführenden Schulen bestreikt; die Schüler fordern Impfungen.

Im vergangenen Monat hatte die Regierung zeitweise alle Schulen geschlossen, um eine weitere Ausbreitung zu vermeiden.

Niger hat um internationale Hilfe gebeten, um mehr Impfstoffe zu bekommen. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[07.05.2015, 10:32:41]
Dr. Diemut Fuchs 
Zunahme insuffizienter Artikel
Welche Art von Meningitis - viral, bakteriell? Gegen welche(n) Erreger werden die von "Schülern" geforderten Impfstoff(e) so dringend benötigt? Derartige Infos, deren Link zu einem ebenso inhaltsleeren Artikel über eine ominöse "epidemische Hirnhautentzündung" vom 24.04.führen, sind überflüssig wie ein Kropf. Derart inhaltslose Artikel ohne jeglichen Informatiosgehalt sind für den Fachkreis, an den Sie sich mit Ihrem Organ ja angeblich wenden, einfach eine Beleidigung. So etwas sollten Sie demnächst besser in der Bild-Zeitung veröffentlichen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Keuchhusten - längst keine Kinderkrankheit mehr

An Pertussis erkranken in Deutschland vor allem Erwachsene. Sie stellen eine Gefahr für Säuglinge dar. Wir zeigen, wie viele Erkrankte es seit 2001 gab und wie alt sie waren. mehr »

So lässt sich Glutensensitivität erkennen

Immer mehr Menschen vermuten, dass sie Gluten nicht vertragen. Ein Experte gibt Tipps, wie sich in der Praxis klären lässt, ob tatsächlich eine Glutensensitivität vorliegt. mehr »

Pfunde weg, Partner weg?

Nach einer bariatrischen Chirurgie werden offenbar nicht nur die Patienten, sondern bisweilen auch die Bande zum Lebenspartner dünner. Dafür keimen nach der Operation öfter neue Beziehungen auf. mehr »