Ärzte Zeitung, 29.05.2015

Deutsche Kantinen

Currywurst ist die Nummer eins

Was essen die Deutschen gerne - in der Kantine, in Kindertagesstätten, im Seniorenheim? Eine Statistik gibt Auskunft.

Currywurst ist die Nummer eins

Currywurst mit Pommes - wer will da nicht am liebsten gleich reinbeißen?

© koi88 / fotolia.com

DÜSSELDORF. Currywurst mit Pommes ist unangefochten das liebste Essen in deutschen Kantinen. Die Top 5 nach einer Auflistung des Menüanbieters apetito, auf der Basis von täglich rund 100.000 Tischgästen, die in Kantinen verpflegt werden:

1. Currywurst mit Pommes

2. Gegrillter Seelachs, Ratatouille-Gemüse, Kräuterkartoffeln

3. Spaghetti Bolognese

4. Gebackener Seelachs, Kräutersoße und Petersilienkartoffeln

5. Jägerschnitzel vom Schwein mit Röstkartoffeln.

Senioren lieben Rinderroulade

Kinder und Jugendliche haben den Firmen-Statistiken zufolge ein neues Lieblingsgericht: Die vegetarische Linsensuppe konnte drei Plätze im Vergleich zum Vorjahr gut machen , Hühnerfrikassee mit Erbsen und Reis landet auf Platz zwei.

Insgesamt zeige sich eine ausgewogene Vielfalt, hieß es: Ob vegetarisch oder bio, Gerichte mit Geflügel, Fisch oder Rind oder auch Süßspeisen - die täglich etwa 280.000 vom Unternehmen verpflegten Kinder und Jugendlichen in Kitas und Schulen mögen die Abwechslung.

Die Senioren setzten auch im Jahr 2014 auf traditionelle und deftige Gerichte und hielten an ihrer Top Drei fest. Am liebsten gegessen wird Rinderroulade in Soße mit Salzkartoffeln und Apfelrotkohl.

Auch die Plätze zwei und drei blieben mit dem Grüne-Bohnen Eintopf mit Rindfleisch und den Klopsen "Königsberger Art" mit Rote Beete und Salzkartoffeln unverändert.

Das Unternehmen verpflegt täglich 40.000 Gäste in Senioreneinrichtungen. (dpa/eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »