Ärzte Zeitung, 29.05.2015

Jubiläum

Seenotretter seit 150 Jahren gefragt

Sie ist eine der ersten deutschen Bürgerinitiativen: Die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger wird 150 Jahre alt.

BREMEN. Ohne die Seenotretter wäre Dirk Scholz nicht mehr am Leben. Am 12. September 2014 kenterte seine Jolle vor der Insel Wangerooge - bei schönem Wetter. Eine gefährliche Grundsee hatte sich aus dem Nichts aufgebaut, mehrere Brecher waren ins Boot gestiegen.

Zunächst dachte Scholz, er könnte mitsamt seinem Seesack an Land schwimmen, doch dann zog ihn die Strömung Richtung offene Nordsee.

Per Handy verständigte er seine Freundin, die einen Notruf absetzte. Eine Stunde dauerte es bis zur Rettung - so lange trieb er im 15 Grad kalten Wasser.

Der Sachse ist einer von 55 Menschen, die die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) 2014 aus akuter Seenot in Nord- und Ostsee gerettet hat.

Respekt ja, Angst nein

Seit 150 Jahren sind die Seenotretter im Einsatz. Für zahlreiche Seefahrer und Freizeitskipper waren die Seenotretter schon die letzte Hoffnung.

"Man ist auf See schnell auf sich allein gestellt", sagt der ehrenamtliche DGzRS-Vorsitzende Gerhard Harder.

Ab Freitag wird das Jubiläum mit einem umfangreichen Programm - vom Festakt im Rathaus über eine Schiffstaufe auf dem Marktplatz in Bremen bis hin zur Schiffsparade in Bremerhaven - gefeiert.

"Obwohl die Seeschifffahrt immer sicherer wird, liegen die Einsatzzahlen in den letzten zehn Jahren auf hohem Niveau", sagt Harder. Das liege vor allem daran, dass der Seeverkehr, aber auch der Segel- und Motorsport zunehme.

180 Festangestellte beschäftigt die Gesellschaft, aber noch viel mehr Freiwillige unterstützten sie: mehr als 800.

Die Devise: Man muss gesunden Respekt haben, aber wenn man Angst hat, bringt das nichts." Niemand werde gezwungen, einen Einsatz zu fahren, betont Harder. "Das ist immer die freie Entscheidung des Seenotretters." (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (32331)
Bremen (199)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »

Wenn Leitlinien in die Irre führen

Zum Vorgehen bei Patienten mit Mikro- oder Makrohämaturie gibt es verschiedene Empfehlungen – das schafft Unsicherheit. Forscher haben festgestellt, dass Krebs oft unentdeckt bleibt, wenn Ärzte nationalen Leitlinien folgen. mehr »