Ärzte Zeitung, 29.05.2015

Nach Diebstahl

Spende von Knochenmark ist eingesetzt

KÖLN. Von den Dieben des Koffers mit einer Knochenmarkspende fehlte laut Bundespolizei auch am Donnerstag noch jede Spur. Die Diebe hatten am Dienstag zwei Kuriere bei einem Halt eines ICE in Siegburg (Nordrhein-Westfalen) ausgetrickst.

Sie waren mit dem Koffer, der wertvoll aussah, aber es wohl ganz anders war, als die Kriminellen dachten, geflohen. Sie ließen den Koffer später einfach liegen. Am Abend fanden Putzleute den Koffer in einem anderen Zug in Emden (Niedersachsen).

Ärzte setzten die Spende dann am Mittwoch einem Patienten im französischen Straßburg ein. Der Spender bleibt anonym. Das sieht das französische Recht vor.

Wegen der strikten Auflagen in Frankreich dürften sich Spender und Empfänger nur anonym schreiben, teilte die Deutsche Knochenmarkspenderdatei am Donnerstag mit. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (31199)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blindarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

Ein Plädoyer für mehr Medizinstudienplätze!

Medizinstudent Marcel Schwinger ist der Meinung, dass mehr Studienplätze in der Humanmedizin einen hohen Nutzen für die gesamte Gesellschaft haben – und rechnet vor, wie der Nutzen in Zahlen beziffert werden kann. mehr »

Neuer Malaria-Wirkstoff erfolgreich getestet

Eine neue Wirkstoffkombination hat in einer Studie Malaria-Patienten von ihrer Infektion geheilt. mehr »