Ärzte Zeitung online, 02.06.2015

Costa Rica

Viertes Baby nach Sechslingsgeburt gestorben

Nach der ersten Sechslingsgeburt in Costa Rica ist ein viertes Baby gestorben. Die beiden überlebenden Säuglinge befinden sich weiter in einem kritischen Zustand.

SAN JOSé. Nach der ersten Sechslingsgeburt in Costa Rica ist ein viertes Baby gestorben. Der Junge sei am frühen Montagmorgen (Ortszeit) einer Infektion erlegen, berichtete die Zeitung "La Nación" unter Berufung auf das Krankenhaus.

"Es gab seit Freitag Komplikationen und der Gesundheitszustand des Babys verschlechterte sich. Am Sonntag erlitt es einen Schock und starb in der Nacht", sagte Klinikdirektorin Olga Arguedas.

Die zwei überlebenden Babys befinden sich weiterhin in einem kritischen Zustand. Die costa-ricanischen Sechslinge waren am 17. Mai in der 28. Schwangerschaftswoche per Kaiserschnitt zur Welt gebracht worden und wogen bei ihrer Geburt nur zwischen 900 und 1100 Gramm. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Morphin bei Herzinfarkt – unverzichtbar aber umstritten

Morphin bei Herzinfarkt-Patienten: Die Sicherheit des Schmerzmittels hat sich in einer aktuellen Studie bewährt. Zweifel über ein mögliches Risiko bleiben aber vorerst. mehr »

Zu viele Hausbesuche = Regress!

Zwei hessische Landärzte wurden in Regress genommen, weil sie deutlich mehr Hausbesuche als ihre Kollegen absolviert haben. Über 50.000 Euro sollen sie zurückzahlen. Die Ärzte verstehen die Welt nicht mehr - und wehren sich. mehr »

Tot oder nicht tot – das ist hier die Frage

Särge mit Ausgängen und Glöckchen um die Arme: Schon seit Jahrhunderten ziehen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel. Eine neue Ausstellung in Berlin zeigt Exponate, die dem Scheintod ein Schnippchen schlagen sollten. mehr »