Ärzte Zeitung online, 10.06.2015

Nach Chemotherapie

Eierstock-Gewebe macht Frau wieder fruchtbar

Nach einer Chemotherapie war eine Frau in Belgien unfruchtbar. Durch die Implantation ihres eigenen Eierstock-Gewebes, das ihr in der Kindheit entnommen worden war, konnte sie aber doch noch ein Baby zur Welt bringen - weltweit ein einzigartiger Fall.

BRÜSSEL. In der Kindheit entnommenes Eierstockgewebe hat einer Frau in Belgien etliche Jahre später zu einem Baby verholfen.

Über den bisher einmaligen Fall berichten Mediziner im Fachmagazin "Human Reproduction".

Das Verfahren, Frauen vorsorglich entnommenes Eierstockgewebe nach einer überstandenen Chemotherapie wieder einzupflanzen und sie so wieder fruchtbar zu machen, ist nicht neu. Ungewöhnlich aber ist die frühe Entnahme des Gewebes.

Die Patientin war als Kind an Sichelzellenanämie erkrankt, heißt es in dem Bericht.

Mit 13 rechten Eierstock entfernt

Im Alter von 13 Jahren und noch vor der ersten Regelblutung hatten Ärzte in Belgien ihr den rechten Eierstock entnommen und eingefroren, weil im Zusammenhang mit einer Knochenmarkstransplantation eine Chemotherapie nötig wurde.

Dadurch können auch die Eierstöcke dauerhaft geschädigt werden. Die junge Patientin hatte von ihrem 15. Lebensjahr an eine ständige Hormonersatztherapie erhalten, um ihren Zyklus in Gang zu setzen.

Im Alter von 25 Jahren wandte sich die wieder gesunde Frau an das Erasmus Hospital der Freien Universität Brüssel - mit Babywunsch.

Die Reproduktionsmedizinerin Isabelle Demeestere und ihr Team stoppten daraufhin die Hormongabe und setzten der Frau Teile des lange zuvor entnommenen Eierstocks wieder ein: Vier Fragmente pflanzten sie direkt auf den verbliebenen Eierstock, elf weitere an andere Stellen im Körper.

Eizellproduktion kam wieder in Gang

Die Eizellproduktion kam wieder in Gang, nach fünf Monaten setzte die Menstruation ein - und zwei Jahre später, im vergangenen November, kam ein auf natürlichem Weg gezeugter Junge zur Welt.

"Das ist ein wichtiger Durchbruch in diesem Bereich, denn Kinder sind die Patienten, die in Zukunft am meisten von dem Verfahren profitieren können", sagte Demeestere.

Inwieweit auch Ovarialgewebe jüngerer Mädchen - und nicht wie in diesem Fall schon am Beginn der Pubertät - erfolgreich eingesetzt werden könne, sei allerdings noch unklar. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »