Ärzte Zeitung, 18.06.2015

Fußballturnier der KVen

Deftige Klatsche für die KBV

Beim Fußballturnier der KVen siegt die Elf aus Westfalen-Lippe - und die Kicker der KBV werden buchstäblich vom Platz gefegt.

Fussball-AH.jpg

Junges Mitarbeiterteam: Westfalen-Lippe holt den Pokal beim Fußballturnier der Kassenärztlichen Vereinigungen in Waltrop.

© KVWL

KÖLN. Der Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) war für die Kollegen an der Spitze der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) in den vergangenen Wochen kein leichter Mitspieler.

Die Westfalen sind dem KBV-Vorstand mehr als einmal in die Parade gefahren und haben sogar eine komplett neue Mannschaftsaufstellung gefordert.

Jetzt hat die Dachorganisation der Vertragsärzte auch auf dem Fußballplatz eine schmerzhafte Abreibung von der KVWL bekommen.

Beim 31. Fußball- und Beachvolleyballturnier der Kassenärztlichen Vereinigungen im westfälischen Waltrop fegten die KVWL-Kicker ihre Gegner von der KBV mit 6:0 vom Platz.

Ein kleiner Trost: Die KBV kassierte die Niederlage von der Nummer eins. Denn das Team KVWL 1 beendete das Fußball-Turnier, an dem 18 Mannschaften teilnahmen, als Sieger vor Hessen 1 und Niedersachsen - Team Hannover.

Die KBV kam immerhin noch auf Platz 10, Schlusslicht wurde die KV Nordrhein.

Für KVWL-Vize Gerhard Nordmann - ein glühender Anhänger von Borussia Dortmund - war der Sieg ein bisschen Balsam für die geschundene Fußballer-Seele.

"Das Wochenende hat einmal mehr gezeigt, dass die KV-Landschaft eine sehr lebendige ist", kommentierte er die sportliche Auseinandersetzung. Diese Wahrheit gilt sicherlich nicht nur auf dem Platz. (iss)

Topics
Schlagworte
Panorama (32320)
Organisationen
KBV (6945)
KV Nordrhein (1090)
Personen
Gerhard Nordmann (117)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »