Ärzte Zeitung online, 15.07.2015

Radprofi Basso

Gute Heilungschancen bei Hodenkrebs

Der italienische Radprofi Ivan Basso ist an Hodenkrebs erkrankt - er hat die Tour de France deshalb abgebrochen. Der Urologe Prof. Klaus-Peter Dieckmann erläutert, wie es um die Heilungschancen bei dieser Erkrankung steht.

BERLIN. Die Heilungschancen bei Hodenkrebs sind nach Aussage des Urologen Prof. Klaus-Peter Dieckmann "insgesamt exzellent". "In über 95 Prozent der Fälle kann der Patient geheilt werden."

Nur wenn die Metastasen schon sehr weit fortgeschritten seien, gebe es manchmal keine Rettung mehr, sagte der Arzt am Albertinen-Krankenhaus in Hamburg der Deutschen Presse-Agentur.

Hodenkrebs ist die häufigste Krebsart in der Gruppe der 20- bis 40-Jährigen. Dies hänge "weniger mit dem Lifestyle als mit der erblichen Vorbelastung zusammen", meinte Dieckmann.

Am Montag hatte der italienische Radprofi Ivan Basso bei der Tour de France seine Hodenkrebserkrankung bekanntgemacht. Diese war bei einer Untersuchung nach einem Sturz festgestellt worden.

Der 37-Jährige stieg aus der Tour aus und hat sich in Behandlung begeben. Einen Zusammenhang zwischen dem Radsport und Hodenkrebs bestehe definitiv nicht, sagte Dieckmann. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »