Ärzte Zeitung, 30.07.2015

Transplantation

Achtjähriger bekommt in den USA neue Hände

Eine medizinische Sensation: Einem Jungen sind in den USA zwei neue Hände transplantiert worden - laut Chirurg das "Ergebnis jahrelangen Trainings".

PHILADELPHIA. Einem acht Jahre alten Jungen sind in Philadelphia zwei neue Hände transplantiert worden.

Nach Angaben des Kinderkrankenhauses der US-Ostküstenstadt handelte es sich dabei um die weltweit erste erfolgreiche Transplantation von beiden Händen bei einem Kind.

"Diese Operation war das Ergebnis von jahrelangem Training und Monaten der Planung und Vorbereitung von einem bemerkenswerten Team", sagte der leitende Chirurg Scott Levin.

Dem "fröhlichen" und "klugen" Jungen waren vor einigen Jahren nach einer Infektion Hände und Füße amputiert worden, außerdem hatte er eine neue Leber bekommen müssen.

Handprothesen gefielen nicht

Inzwischen hat er Fußprothesen, mit denen er gehen, rennen und springen kann. Mögliche Handprothesen hatten ihm aber bislang nicht gefallen, und so brachte er sich selbst bei, ohne Hände zu essen, zu schreiben und sogar Videospiele zu spielen.

Als ein möglicher Spender gefunden wurde, entschieden sich die Eltern des Jungen für eine Transplantation.

Vor wenigen Wochen transplantierte ihm ein Team aus 40 Ärzten und Krankenschwestern in einer zehnstündigen Operation neue Hände und Unterarme.

Der Junge müsse nun noch einige Wochen in einer Reha-Klinik verbringen, es werde aber erwartet, dass er sich vollkommen erhole, teilte das Krankenhaus mit.

Damit könne der größte Wunsch des Jungen, einmal einen Football zu werfen, wahr werden. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hoffnung für Leukämiepatienten

In den USA steht die erste Gentherapie zur Behandlung von Krebskranken vor der Zulassung. Auch in Deutschland dürfte es nicht mehr allzu lange dauern, bis es so weit ist. mehr »

Kaugummi erkennt Infektionen im Mund

Ein neuer Kaugummi-Schnelltest soll künftig dabei helfen, bakterielle Entzündungen früh im Mund zu erkennen. Die Idee ist so einfach wie hilfreich: Durch Kauen erkennt der Patient selbst, ob es ein Problem gibt. mehr »

Zwangsbehandlung nur als letztes Mittel

Das Bundesverfassungsgericht setzt enge Vorgaben für die Behandlung von nicht einsichtsfähigen Patienten gegen ihren Willen. Die Richter fordern ein Gesetz, das die Voraussetzungen für eine Zwangsbehandlung klar benennt. mehr »