Ärzte Zeitung, 30.07.2015

Transplantation

Achtjähriger bekommt in den USA neue Hände

Eine medizinische Sensation: Einem Jungen sind in den USA zwei neue Hände transplantiert worden - laut Chirurg das "Ergebnis jahrelangen Trainings".

PHILADELPHIA. Einem acht Jahre alten Jungen sind in Philadelphia zwei neue Hände transplantiert worden.

Nach Angaben des Kinderkrankenhauses der US-Ostküstenstadt handelte es sich dabei um die weltweit erste erfolgreiche Transplantation von beiden Händen bei einem Kind.

"Diese Operation war das Ergebnis von jahrelangem Training und Monaten der Planung und Vorbereitung von einem bemerkenswerten Team", sagte der leitende Chirurg Scott Levin.

Dem "fröhlichen" und "klugen" Jungen waren vor einigen Jahren nach einer Infektion Hände und Füße amputiert worden, außerdem hatte er eine neue Leber bekommen müssen.

Handprothesen gefielen nicht

Inzwischen hat er Fußprothesen, mit denen er gehen, rennen und springen kann. Mögliche Handprothesen hatten ihm aber bislang nicht gefallen, und so brachte er sich selbst bei, ohne Hände zu essen, zu schreiben und sogar Videospiele zu spielen.

Als ein möglicher Spender gefunden wurde, entschieden sich die Eltern des Jungen für eine Transplantation.

Vor wenigen Wochen transplantierte ihm ein Team aus 40 Ärzten und Krankenschwestern in einer zehnstündigen Operation neue Hände und Unterarme.

Der Junge müsse nun noch einige Wochen in einer Reha-Klinik verbringen, es werde aber erwartet, dass er sich vollkommen erhole, teilte das Krankenhaus mit.

Damit könne der größte Wunsch des Jungen, einmal einen Football zu werfen, wahr werden. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »