Ärzte Zeitung, 18.08.2015

Dresden

Ärzte helfen Jungen aus Kirgisien

DRESDEN. Ein Ärzteteam der Kinderchirurgie am Dresdner Uniklinikum Carl Gustav Carus hat einem Fünfjährigen aus Kirgisien zwei Darm-Operationen ermöglicht. Die Kosten übernahmen die Ärzte zum großen Teil selbst, unterstützt wurden sie von der Stiftung Hochschulmedizin, dem Vorstand der Uniklinik und dem Verein Friedensdorf International.

Der Junge war ohne Öffnung des Enddarms zur Welt gekommen und konnte in seiner Heimat nur mit einem künstlichen Darmausgang versorgt werden. Nun kann er wieder ganz normal die Toilette benutzten.

Immer mehr Menschen auch in Deutschland können sich eine gesundheitliche Versorgung nicht leisten - etwa wohnungslose Menschen, Haftentlassene, die noch nicht versichert sind, oder Asylbewerber. Zahlreiche Ärzte helfen daher ehrenamtlich. (lup)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

7 Forderungen für mehr Patientensicherheit

Mehr Engagement der Krankenhaus- und Pflegeheimleitungen für die Patientensicherheit hat das Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) eingefordert. mehr »

Sind Light-Getränke nützlich oder schädlich fürs Herz?

Light-Getränke sind in Verruf gekommen, dick zu machen und Diabetes zu fördern. US-Experten nehmen Stellung zur Herzgesundheit von zuckerfreien Drinks - und differenzieren. mehr »

EU-Bürger im Brexit-England nur noch "Second Class"

Jetzt geht der Brexit offenbar in seine fiese Phase: Wer als EU-Bürger auf der Insel bleiben will, soll es nicht leicht haben, meint das britische Innenministerium. Was heißt das? mehr »