Ärzte Zeitung online, 01.09.2015

Britische Samenbank

Es fehlt an Spendern

BIRMINGHAM. Die vor einem Jahr gegründete britische Samenbank in Birmingham hat bisher nur neun registrierte Spender.

Das erklärte die Leiterin der staatlichen Einrichtung, Laura Witjens, im "Guardian". Es könne fünf Jahre dauern, bis eine ausreichende Zahl von Samenspenden zusammen gekommen sei.

Witjens schlug nach dänischem Vorbild eine aggressivere Werbung um Spender vor. Dort würden die Männer des Landes von der Samenbank-Werbung an die Kraft der Wikinger erinnert.

Eine Erhöhung der Aufwandsentschädigung von derzeit 35 Pfund (knapp 50 Euro) hält Witjens dagegen für falsch. Dann könnten Männer mögliche gesundheitliche Probleme verschweigen. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Patienten ihrem Arzt verschweigen

Als Arzt muss man damit rechnen, dass Patienten nicht alle gesundheitsrelevanten Infos offenlegen. Wann und warum sie diese verheimlichen, haben Psychologen analysiert. mehr »

Möglicher Prognosemarker entdeckt

Forscher haben einen Biomarker entdeckt, der bei Prostatakrebs-Patienten früh auf einen aggressiven Verlauf hinweisen könnte – und ein Computermodell entwickelt, das bei der Vorhersage hilft, wie sich der Tumor entwickelt. mehr »

Gewichtheben enttarnt Koronaranomalie

Krafttraining zur KHK-Prävention: Das funktionierte bei einem jungen Gewichtheber – allerdings auf unvorhergesehene Weise. mehr »