Ärzte Zeitung, 10.09.2015

Russland

Mann erschießt aus Frust seinen Schönheitschirurgen

ST. PETERSBURG. Im Streit um eine Schönheitsoperation hat ein 34-jähriger Russe einen Chirurgen erschossen und danach die Waffe gegen sich selbst gerichtet.

Der Täter sei seinen Verletzungen erlegen, teilten die Behörden in St. Petersburg am Dienstag der Agentur Interfax zufolge mit.

Der Mann hatte sich an der Nase und den Ohren operieren lassen, war aber mit dem Ergebnis unzufrieden. Der frühere Berufssoldat stellte den Schönheitschirurgen daraufhin am Montag in einem Krankenhaus der Millionenmetropole zur Rede und tötete ihn im Streit mit einem Gewehrschuss in die Brust.

Den Ermittlungen zufolge hatte der Arzt nicht selbst operiert, sondern die Eingriffe lediglich beaufsichtigt. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30881)
Chirurgie (3340)
Organisationen
Interfax (67)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »