Ärzte Zeitung, 10.09.2015

Russland

Mann erschießt aus Frust seinen Schönheitschirurgen

ST. PETERSBURG. Im Streit um eine Schönheitsoperation hat ein 34-jähriger Russe einen Chirurgen erschossen und danach die Waffe gegen sich selbst gerichtet.

Der Täter sei seinen Verletzungen erlegen, teilten die Behörden in St. Petersburg am Dienstag der Agentur Interfax zufolge mit.

Der Mann hatte sich an der Nase und den Ohren operieren lassen, war aber mit dem Ergebnis unzufrieden. Der frühere Berufssoldat stellte den Schönheitschirurgen daraufhin am Montag in einem Krankenhaus der Millionenmetropole zur Rede und tötete ihn im Streit mit einem Gewehrschuss in die Brust.

Den Ermittlungen zufolge hatte der Arzt nicht selbst operiert, sondern die Eingriffe lediglich beaufsichtigt. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (32413)
Chirurgie (3416)
Organisationen
Interfax (68)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »