Ärzte Zeitung online, 21.09.2015

Südafrika

Weibliche Geschlechtsorgane im Gefrierfach

Die Polizei in Südafrika nimmt einen Mann fest, in dessen Gefrierschrank sie 21 Teile weiblicher Geschlechtsorgane gefunden hat.

JOHANNESBURG. Teile weiblicher Geschlechtsorgane hat die südafrikanische Polizei in einem Gefrierfach gefunden. Sie nahm einen Mann fest, der die Körperteile dort aufbewahrt haben soll.

Die Ermittler gehen davon aus, dass er in seinem Haus in der Stadt Bloemfontein mehrere Frauen verstümmelt hat, wie Polizeisprecher Hangwani Mulaudzi am Sonntag erklärte.

Im Haus des Verdächtigen seien Skalpelle, Betäubungsmittel und anderes medizinisches Material gefunden worden.

Der verheiratete Vater von zwei Kindern soll die Frauen auch missbraucht haben, hieß es.

Die Polizei sei ihm nach einem Tipp von einem seiner Opfer auf die Schliche gekommen, wie Mulaudzi sagte. Der 58-Jährige betreibt örtlichen Medienberichten zufolge eine Waffenhandlung.

Die Polizei fand im Gefrierfach 21 Teile weiblicher Geschlechtsorgane. Es war zunächst unklar, von wie vielen Frauen diese stammten.

"Wir versuchen jetzt, die Opfer zu finden. Unsere Forensiker analysieren die Proben jetzt", sagte Mulaudzi.

Der Verdächtige soll in Kürz dem Haftrichter vorgeführt werden, der Vorwurf lautet zunächst auf Verdacht des sexuellen Missbrauchs. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »