Ärzte Zeitung, 14.12.2015

Luftverkehr

Piloten sollen bald auf Medikamente getestet werden

HAMBURG. Nach dem Absturz der German-Wings-Maschine in den Französischen Alpen im März sollen Piloten in Deutschland in Zukunft auf Alkohol, Drogen und Medikamente getestet werden. Das hat das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" am Wochenende gemeldet.

Demnach haben sich die Fluggesellschaften im Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) auf eine entsprechende Regelung geeinigt. Zustimmung komme auch vom Bundesverkehrsministerium, hieß es weiter.

Dort sei ein entsprechender Regelungsentwurf in Arbeit. Der Kopilot der German-Wings-Maschine, der das Flugzeug nach den Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft in Düsseldorf, in einen Berg gesteuert hat, hatte mehrere Psychopharmaka gegen Depressionen genommen.

Die Kontrollen sollen laut "Spiegel" vom Staat organisiert werden. Zudem soll es nach der Einigung der Luftverkehrsgesellschaften Anlaufstellen für Piloten geben, an die sie sich bei psychischen Problemen wenden können, ohne dass sie dadurch berufliche Nachteile erleiden. (ger)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Häufiger Anaphylaxie unter Erdnuss-Immuntherapie

Schlechte Nachrichten für Patienten mit Erdnuss-Allergie: Einer Meta-Analyse zufolge traten unter einer oralen Immuntherapie bei Kindern deutlich mehr allergische Reaktionen auf. mehr »

Unterschiedliche Positionen zur Impfpflicht

Im internationalen Vergleich steht Deutschland in Sachen Masern-Impfschutz gar nicht so schlecht da. Ein Grund, sich auszuruhen, ist das nicht, meinen Ärztevertreter. Doch wie weit sollte eine Impfpflicht gehen? mehr »

Honorar für Leichenschau soll mehr als verdoppelt werden

Eine Arztstunde für rund 220 Euro: Gesundheitsminister Jens Spahn plant eine Neubewertung der Leichenschau in der GOÄ ab 2020. Bei den Ärzten stößt er damit auf Gegenliebe. mehr »