Ärzte Zeitung, 14.12.2015

Luftverkehr

Piloten sollen bald auf Medikamente getestet werden

HAMBURG. Nach dem Absturz der German-Wings-Maschine in den Französischen Alpen im März sollen Piloten in Deutschland in Zukunft auf Alkohol, Drogen und Medikamente getestet werden. Das hat das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" am Wochenende gemeldet.

Demnach haben sich die Fluggesellschaften im Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) auf eine entsprechende Regelung geeinigt. Zustimmung komme auch vom Bundesverkehrsministerium, hieß es weiter.

Dort sei ein entsprechender Regelungsentwurf in Arbeit. Der Kopilot der German-Wings-Maschine, der das Flugzeug nach den Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft in Düsseldorf, in einen Berg gesteuert hat, hatte mehrere Psychopharmaka gegen Depressionen genommen.

Die Kontrollen sollen laut "Spiegel" vom Staat organisiert werden. Zudem soll es nach der Einigung der Luftverkehrsgesellschaften Anlaufstellen für Piloten geben, an die sie sich bei psychischen Problemen wenden können, ohne dass sie dadurch berufliche Nachteile erleiden. (ger)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Morphin bei Herzinfarkt – unverzichtbar aber umstritten

Morphin bei Herzinfarkt-Patienten: Die Sicherheit des Schmerzmittels hat sich in einer aktuellen Studie bewährt. Zweifel über ein mögliches Risiko bleiben aber vorerst. mehr »

Zu viele Hausbesuche = Regress!

Zwei hessische Landärzte wurden in Regress genommen, weil sie deutlich mehr Hausbesuche als ihre Kollegen absolviert haben. Über 50.000 Euro sollen sie zurückzahlen. Die Ärzte verstehen die Welt nicht mehr - und wehren sich. mehr »

Tot oder nicht tot – das ist hier die Frage

Särge mit Ausgängen und Glöckchen um die Arme: Schon seit Jahrhunderten ziehen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel. Eine neue Ausstellung in Berlin zeigt Exponate, die dem Scheintod ein Schnippchen schlagen sollten. mehr »