Ärzte Zeitung online, 21.12.2015

Umfrage

Deutsche wünschen sich 2016 weniger Stress

Die DAK-Gesundheit hat Menschen zu ihren Vorsätzen für das neue Jahr befragt. Ergebnis: Die Klassiker unter den Antworten landeten auf den hinteren Plätzen.

HAMBURG. Im neuen Jahr wollen viele Menschen in Deutschland laut einer Umfrage mehr Zeit mit der Familie verbringen und Stress vermeiden.

In einer Befragung des Meinungsforschungsinstitutes Forsa gaben 62 Prozent an, mehr für ein stressfreieres Leben tun zu wollen.

Fast genau so viele (61 Prozent) wünschten sich mehr Zeit mit der Familie und Freunden, wie die DAK-Gesundheit als Auftraggeber der Studie am Montag in Hamburg mitteilte.

59 Prozent erklärten, sich öfter bewegen zu wollen. Mehr als die Hälfte der Befragten will sich gesünder ernähren.

Klassische Vorsätze wie Abnehmen (35 Prozent) oder Tabakverzicht (10 Prozent) rangierten auf den hinteren Plätzen. Für die Umfrage seien 3516 Menschen in Deutschland befragt worden. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[28.12.2015, 19:48:29]
Dr. Henning Fischer 
@ Claus F.Dieterle

und wenn es einen gibt, warum läßt er das Elend in der Welt zu?

Dann wäre es schon besser, es gäbe keinen.
 zum Beitrag »
[25.12.2015, 23:33:03]
Claus F. Dieterle 
Die wichtigste Frage
Und wie viele wollen sich mit der wichtigsten Frage auseinandersetzen: Gibt es einen Gott und welche Konsequenzen ergeben sich daraus? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Kokain auf Brust und Herz schlägt

Down nach dem High: Ein junger Mann kommt mit Brustschmerzen in die Notaufnahme, er hat am Tag zuvor Kokain konsumiert. Die Diagnostik ergibt einen überraschenden Befund. mehr »

Immer mehr BU-Fälle durch die Psyche

Der lange Arm der Leistungsgesellschaft oder einfach bessere Diagnose? Eine sprunghaft steigende Anzahl von Arbeitnehmern scheidet wegen psychischer Probleme vorzeitig aus dem Berufsleben aus. mehr »

Fehlerquelle Entlassbriefe

Unbekannte Abkürzungen und Therapieempfehlungen, die nicht zum Befund passen: Eine Umfrage unter Hausärzten deckt Verbesserungspotenzial in Entlassbriefen auf. mehr »