Ärzte Zeitung, 15.01.2016

Experten warnen

Wirkung von Pfefferspray nicht unterschätzen!

Nach den Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht werden offenbar deutlich mehr Pfeffersprays verkauft als zuvor. Ärzte warnen vor möglichen schweren Schleimhautreizungen.

Wirkung von Pfefferspray nicht unterschätzen!

Nach den Vorfällen in der Silversternacht ist der Absatz von Pfeffersprays in Deutschland gestiegen.

© Boris Roessler / dpa

FREIBURG. Nach den Vorfällen in der Silvesternacht in Köln, Hamburg und Stuttgart gibt es erste Meldungen von Händlern in Südbaden, dass die Nachfrage an sogenannten Pfeffersprays extrem gestiegen sei, teilt das Uniklinikum Freiburg mit.

Die Sprays, auch als CS-Gas, Tränen- oder Reizgas bezeichnet, unterlägen eigentlich dem Waffengesetz, seien häufig aber anders deklariert und frei verkäuflich.

Zugelassen seien Pfeffersprays in Deutschland aufgrund der sehr starken Wirkung nur gegen Tiere. Sie sollten nur im Notfall - keinesfalls zweckentfremdet und leichtfertig - verwendet werden, denn das Gas könne schwere Schleimhautreizungen auslösen, heißt es in der Mitteilung.

Schäden in Augen und Atemwegen möglich

"Pfefferspray kann zu Kontaktirritationen in den Augen oder Atemwegen führen", wird PD Dr. Hans-Jörg Busch zitiert, der Ärztliche Leiter Medizin des Universitäts-Notfallzentrums am Uniklinikum. Im schlimmsten Fall könne das Spray sogar Asthmaanfälle auslösen.

Um die Reizstoffe zu neutralisieren und die teils starken Schmerzen zu lindern, sei es wichtig, sofort mit der Reinigung der betroffenen Stellen zu beginnen. "Auch auf der Haut kann es zu Reizungen kommen", so Busch.

"Im Universitäts-Notfallzentrum versuchen wir durch fließendes, lauwarmes Wasser die betroffenen Stellen inklusive der Augen zu reinigen. Wenn die Atemwege betroffen sind, werden die Patienten mit Inhalationen von Sauerstoff und Substanzen versorgt, die die Bronchien erweitern."

"Wer Pfefferspray in die Augen bekommen hat, muss sie unverzüglich mit viel klarem Wasser auswaschen", so Professor Thomas Reinhard, Ärztlicher Direktor der Klinik für Augenheilkunde am Uniklinikum.

"Die im Spray enthaltenen Substanzen greifen die Augenhornhaut und -bindehaut an und können zu Entzündungen führen, die Wochen anhalten."

Nicht reiben!

"Bei schwereren Verätzungen kommen auch Kortisoninjektionen unter die Bindehaut sowie Amnion-Schalen aus menschlicher Eihaut zum Einsatz, um eine rasche Oberflächenregeneration zu erreichen. Insbesondere die Tränenproduktion kann durch eine Reizung mit Pfefferspray beeinflusst werden. Dies kann für die betroffenen Patienten langfristig sehr problematisch sein", so Reinhard.

Beide Experten raten Betroffenen, keinesfalls die mit Reizgas in Kontakt gekommenen Stellen beispielsweise durch Reiben weiter zu reizen.

Da es durch Pfefferspray zu nicht unerheblichen Verletzungen wie Atemnot kommen kann, sollten sie so schnell wie möglich einen Arzt aufsuchen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »