Ärzte Zeitung, 27.01.2016

Unicef

Spendenappell für notleidende Kinder

GENF. Mehr als 43 Millionen Kinder brauchen nach UN-Angaben infolge bewaffneter Konflikte und Naturkatastrophen dringend humanitäre Hilfe.

Um sie leisten zu können, hat das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (Unicef) am Dienstag einen weltweiten Spendenappell für das Jahr 2016 im Umfang von 2,8 Milliarden Dollar (2,59 Milliarden Euro) gestartet.

Mit 1,16 Milliarden Dollar ist der weitaus größte Teil für lebensrettende Hilfe für Kinder in Syrien sowie in Flüchtlingslagern in benachbarten Ländern vorgesehen.

Die erbetene Summe sei doppelt so hoch wie jene im Unicef-Appell vor drei Jahren, erklärte die UN-Organisation. Zur Begründung verwies Unicef auf die drastische Zunahme der Zahl notleidender Menschen. Mittlerweile lebe weltweit von neun Kindern jeweils eines in einem Gebiet mit bewaffneten Konflikten.

"Die Wahrscheinlichkeit, dass Kinder in Konfliktzonen an vermeidbaren Krankheiten sterben, bevor sie fünf Jahre alt werden, ist doppelt so groß wie bei Kindern in anderen Ländern", heißt es im Unicef-Spendenaufruf.

Insgesamt will Unicef 76 Millionen Menschen in 63 Ländern beistehen - unter ihnen auch Eltern und anderen Erwachsenen, die sich um Kinder kümmern. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zuckerbrot und Peitsche für Ärzte

Gesundheitsminister Spahn nimmt die "Hobbypraxen" ins Visier. Mehr Kontrolle, aber auch mehr Geld für Ärzte sieht der Entwurf des Terminservice- und Versorgungsgesetzes vor. mehr »

Deutlicher HIV-Anstieg in fast 50 Ländern

In fast 50 Ländern steigt die Zahl der HIV-Neuinfektionen – in manchen drastisch. Auf der Welt-Aids-Konferenz in Amsterdam beraten Experten in dieser Woche, wie sich der Trend aufhalten lässt. mehr »

Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. mehr »