Ärzte Zeitung online, 08.04.2016
 

Affenforscher wehrt sichk

"Brauchen Primatenversuche, um Krankheiten zu verstehen"

Schon seit 2014 steht ein Tübinger Affenforscher im Kreuzfeuer von Tierschützern. Jetzt verteidigt er die umstrittenen Primatenversuche. Damit aufhören will er trotzdem - allerdings aus anderen Gründen.

TÜBINGEN. Der für die umstrittenen Affenversuche in Tübingen zuständige Wissenschaftler Professor Nikos Logothetis hat Primatenversuche in der Grundlagenforschung verteidigt.

"Es gibt eine erschreckend hohe Anzahl neurologischer und psychiatrischer Krankheiten, die noch nicht behandelt werden können", sagte Logothetis der Deutschen Presse-Agentur. "Ohne Primatenversuche gibt es nicht den Bruchteil einer Chance, diese Krankheiten überhaupt nur ansatzweise zu verstehen."

Grundlegend für Erforschung von Demenz und Co.

Als Beispiele nannte der Neurologe Krankheiten wie Demenz, Autismus, Schizophrenie, Depression oder Parkinson. "Die Behauptungen vieler aktivistischer Organisationen, Grundlagenforschung sei gefährlich und wertlos für die Medizin, sind schockierend. Mir ist nicht klar, ob dies aus Unverständnis oder Berechnung heraus behauptet wird", sagte Logothetis.

Der Forscher leitet seit 1997 die Abteilung "Physiologie kognitiver Prozesse" am Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik in Tübingen.

Wegen Tierversuchen geriet das Institut 2014 massiv in die Kritik: Ein Tierschützer hatte sich als Pfleger in das Institut eingeschleust und mit versteckter Kamera gefilmt. Auf den Aufnahmen waren unter anderem Affen mit offenen Wunden zu sehen.

Ende des Jahres soll Schluss sein

Nach monatelanger Anfeindung von Tierschutzaktivisten hatte Logothetis erklärt, die Versuche an den Primaten voraussichtlich bis Ende diesen Jahres auslaufen zu lassen.

"Ich höre nicht wegen der Anfeindungen der Tierschützer auf", betonte Logothetis. Vielmehr habe ihm der Rückhalt aus der Wissenschaft gefehlt. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »