Ärzte Zeitung, 22.04.2016

Über den Wolken

Premiere für Dialyse und ECMO im Flug

Premiere in der Intensivmedizin über den Wolken: Ein Patient ist aus Mexiko nach Erlangen geholt worden - inklusive Dialyse und Herz-Lungen-Maschine an Bord.

CANCUN/ERLANGEN. Zum ersten Mal in der über 40-jährigen Geschichte seines Ambulanzflugs ist es Ärzten nach Angaben des ADAC gelungen, einen Patienten mithilfe eines extrakorporale Membranoxygenierungsystems (ECMO) aus dem Ausland in eine Klinik in Deutschland zu verlegen - inklusive Dialyse an Bord.

Der in Mexiko erkrankte 43-Jährige aus Oberbayern wäre ohne den Rücktransport an den Folgen einer schweren Lungenentzündung gestorben, so der ADAC.

Das Ärzteteam des Universitätsklinikums Erlangen habe den Patienten auf einem 21-stündigen Ambulanzflug versorgt, wobei die mobile Herz-Lungen-Maschine ununterbrochen von der Intensivstation in Cancun bis zur Intensivstation in Erlangen im Einsatz gewesen sei. "Zudem musste bei dem Patienten aufgrund eines Nierenversagens kontinuierlich eine Blutwäsche erfolgen.

Beides zusammen, das gab's noch nie in der Flugambulanz", konstatiert Oberarzt Dr. Michael Meyer, Leitender Flugarzt des ADAC-Ambulanzdienstes. "Damit haben wir ein neues Kapitel der intensivmedizinischen Versorgung im Flugzeug geschrieben."

Der Patient befinde sich inzwischen in der Reha. Es gehe ihm den Umständen entsprechend gut. Organisiert worden sei der Transport im Februar vom ADAC-Ambulanzdienst. Hauptursachen für die Krankenrücktransporte per Flugzeug seien in rund 70 Prozent der Fälle Herz-Kreislauferkrankungen, Insulte und Hirnblutungen. (maw)

Topics
Schlagworte
Panorama (32405)
AINS (622)
Krankheiten
Lungenentzündung (816)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »