Ärzte Zeitung, 04.05.2016

Walter-Trummert-Preis

Journalistin der "Ärzte Zeitung" ausgezeichnet

MÜNCHEN. Die Münchner Medizinjournalistin Friederike Klein ist mit dem Medizinpublizistik-Preis des Verbandes der Medizin- und Wissenschafts-Journalisten (VMWJ) ausgezeichnet worden. Klein schreibt unter anderem für die "Ärzte Zeitung" und "Springer Medizin".

Der Verband würdigt damit besondere Verdienste von Friederike Klein im Bereich der Medizinpublizistik. Der nach dem ehemaligen VMWJ-Vorsitzenden Walter Trummert benannte Preis sei "ein Ansporn, weiter zu machen, immer noch besser zu werden und mit Schwung auch Neues anzugehen", schrieb Klein auf ihrer Webseite.

Die Journalistin ist von Haus aus Diplom-Biologin. Sie arbeitete für verschiedene Fachtitel und Fachverlage, bevor sie 2005 in die Freiberuflichkeit wechselte.

Der Walter-Trummert-Preis wird seit 1974 an verdiente Medizinjournalisten verliehen. Er ist mit 2000 Euro dotiert. Stifter ist der Verband der Medizin- und Wissenschafts-Journalisten, in Nachfolge des Verband Vereinigung der Deutschen Medizinischen Fach- und Standespresse. (aze)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »