Ärzte Zeitung, 12.05.2016
 

Griechenland

Impfaktion für Kinder in Flüchtlingslagern

ATHEN. Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF, Médecins Sans Frontières) will in Zusammenarbeit mit den griechischen Behörden Flüchtlingskinder mit Impfungen vor Krankheiten schützen.

"Wir werden rund 5000 Kinder impfen, vom sechs Wochen alten Kleinkind bis zum 15-jährigen Teenager", sagte Katy Athersuch von MSF in Idomeni. Die Impfaktion finde nicht statt, weil eine Krankheit ausgebrochen sei, sondern vorbeugend gegen jene zehn Krankheiten, gegen die eigentlich jedes Kind in Europa geimpft sein sollte, so Athersuch. Dazu gehörten unter anderem die Krankheiten Polio, Mumps, Hepatitis B und Tetanus.

Sechs Teams von MSF sowie Vertreter der griechischen Behörden werden die Kinder nach und nach in Flüchtlingslagern im ganzen Land impfen. Arbeitsintensiv sei vor allem die Aufklärung der Menschen über die Impfungen, sagte Athersuch. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »