Ärzte Zeitung, 31.05.2016

Rupert Neudeck

Gründer von Cap Anamur gestorben

KÖLN. Der Gründer der Hilfsorganisation Cap Anamur, Rupert Neudeck, ist tot. Er starb am Dienstag im Alter von 77 Jahren, wie ein Sprecher der Organisation in Köln mitteilte. Über Jahrzehnte hinweg setzte sich der Journalist für Notleidende und Flüchtlinge ein.

Bekannt wurde Rupert Neudeck vor allem als Gründer des gemeinnützigen Vereins Cap Anamur - Deutsche Not-Ärzte. Neudeck gründete den Verein 1979 gemeinsam mit einigen Freunden, darunter Heinrich Böll. Seitdem leistet Cap Anamur weltweit humanitäre Hilfe, in über 50 Ländern entwickelte der Verein Projekte. In den 1980er Jahren retteten die Aktivisten mehr als 11.000 vietnamesische Bootsflüchtlinge aus dem Chinesischen Meer.

Die Grünhelme gründete Neudeck im Jahr 2003 auch als Reaktion auf den 11. September 2001 - "damit wir nicht in Frontstellung gegen Muslime kommen". Christen und Muslime arbeiten in der Organisation zusammen, errichten gemeinsam Schulen, auch in muslimischen Ländern wie Afghanistan.

In der aktuellen Flüchtlingsdebatte forderte er 2015 den Einsatz der deutschen Marine und eine langfristige Seenotrettung im Mittelmeer.

Sein Freund und Weggefährte Günter Wallraff sagte: "Bei Rupert Neudeck war Reden und Handeln eine Einheit. Es gibt für ihn keinen Ersatz." (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »