Ärzte Zeitung, 13.07.2016

Nach Zwangseinweisung

Schüsse in Frankfurter Psychiatrie

FRANKFURT/MAIN. Ein 33-jähriger Südamerikaner hat am Dienstagmorgen im Städtischen Klinikum Höchst in Frankfurt auf Polizeibeamte und Klinikpersonal geschossen und drei Personen schwer verletzt. Laut Polizeibericht hat das Personal der psychiatrischen Abteilung gegen 3 Uhr die Polizei verständigt, weil ein dort zwangseingewiesener Patient erheblich randaliert habe.

Als die Funkstreife in dem Patientenzimmer eingetroffen sei, habe der Mann direkt die drei Polizisten attackiert. Im Verlauf der hoch aggressiven Auseinandersetzung sei es ihm gelungen, eine der Dienstwaffen zu entreißen, mit der er dann wahllos umhergeschossen habe, bis das Magazin leer gewesen sei. Verletzt worden seien dabei einer der Beamten, ein Klinikangestellter sowie der Randalierer selbst. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »