Ärzte Zeitung, 13.07.2016

Nach Zwangseinweisung

Schüsse in Frankfurter Psychiatrie

FRANKFURT/MAIN. Ein 33-jähriger Südamerikaner hat am Dienstagmorgen im Städtischen Klinikum Höchst in Frankfurt auf Polizeibeamte und Klinikpersonal geschossen und drei Personen schwer verletzt. Laut Polizeibericht hat das Personal der psychiatrischen Abteilung gegen 3 Uhr die Polizei verständigt, weil ein dort zwangseingewiesener Patient erheblich randaliert habe.

Als die Funkstreife in dem Patientenzimmer eingetroffen sei, habe der Mann direkt die drei Polizisten attackiert. Im Verlauf der hoch aggressiven Auseinandersetzung sei es ihm gelungen, eine der Dienstwaffen zu entreißen, mit der er dann wahllos umhergeschossen habe, bis das Magazin leer gewesen sei. Verletzt worden seien dabei einer der Beamten, ein Klinikangestellter sowie der Randalierer selbst. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »