Ärzte Zeitung, 02.08.2016

Zahl des Tages

488 Tote durch Ertrinken

488 Todesopfer gab es nach Angaben der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft DLRG im Jahr 2015 in Deutschland. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl der Opfer um 96 (fast 25 Prozent) gestiegen.

Das war der höchste Stand seit neun Jahren.

Die Lebensretter befürchten jedoch, dass sich die Zahl künftig erhöhen wird. Was die Schwimmfähigkeit der Grundschüler anbelangt, liegt Schweden ganz vorn, direkt gefolgt von den Niederlanden. Dann kommen Deutschland, Dänemark und Finnland.

Weit hinten und abgeschlagen liegt etwa Frankreich. "In Ungarn beispielsweise können nur 35 Prozent der Kinder bis 10 Jahre schwimmen", teilt Achim Wiese von der DLRG mit. Er bezieht sich auf den europäischen Dachverband der Lebensretter (International Life Saving Federation of Europe/ILSE) (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (32505)
Personen
Achim Wiese (3)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »