Ärzte Zeitung, 05.09.2016
 

Jubiläum

Philharmonie Merck tourt durch die Welt

Die Philharmonie Merck ist aus dem Pharma- und Chemiekonzern Merck entstanden und auch heute noch eng damit verbunden. Nun steht ein Jubiläum an.

DARMSTADT. Die Deutsche Philharmonie Merck feiert einen runden Geburtstag. Das Orchester des börsennotierten Pharma- und Chemieunternehmens Merck aus Darmstadt wird 50 Jahre alt.

Dass ein renommiertes Ensemble international auftritt, ist nichts Besonderes. Dass es aber den Namen eines Unternehmens trägt, wohl. "Solche Orchester gibt es in Deutschland nicht häufig", sagt Uli Müller, Sprecherin der Deutschen Orchestervereinigung in Berlin.

Der Start der Jubiläumssaison war am Sonntag in der Basilika des Klosters Eberbach. Die Termine reichen bis in den Sommer des nächsten Jahres hinein. "Wir geben pro Jahr 30 bis 40 Konzerte, auch auswärts", sagt Intendant Stefan Reinhardt. Die weitesten Reisen seien nach Mexiko, Brasilien, Indien und Thailand gegangen.

"Seit jeher ist es der Familie Merck ein großes Anliegen, sich für Kultur einzusetzen", betont Frank Stangenberg-Haverkamp, Vorsitzender des Vorstandes und des Familienrates der E. Merck KG. Die Philharmonie bekomme "keine Subventionen aus dem öffentlichen Leben".

Zu Beginn war das Ensemble ein Werksorchester von Merck. Die erste Probe war am 24. Januar 1966, das erste Konzert am 27. November 1966. Inzwischen sind es mehr als 100 Musiker - laut Intendant Reinhardt allesamt Freiberufler.

Vorstandsvorsitzender Stangenberg-Haverkamp sagt, die Philharmonie sei "in 50 Jahren von einem Instrumentalkreis zu einem beeindruckenden professionellen Sinfonieorchester gewachsen, von dem wir Merck stolz in der Welt vertreten lassen können". (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »